Rettungshundestaffel Ahrtal e.V.

Aus AW-Wiki

Die im November 2001 von Heinz Zilligen gegründete Rettungshundestaffel Ahrtal e.V. (RHS) kommt beispielsweise dann zum Einsatz, „wenn ein Kind verschwunden ist, wenn jemand mit Suizidgedanken vermisst wird oder wenn eine demenzkranke Person aus dem Altersheim weggelaufen ist.“[1] Die Hundeführer haben Pieper zur Alarmierung. Wenn sie von der Polizei oder der Integrierten Leitstelle Koblenz angefragt werden, rücken sie aus.


Mitgliederzahl

Oktober 2009: In der RHS Ahrtal trainieren 22 Frauen und Männer mit 18 Hunden. Insgesamt gibt es 13 geprüfte Teams, also ein Hundeführer und ein ausgebildeter Hund.

November 2017: 14 Rettungshundeführer und 14 Personenspür- und Flächensuchhunde

Chronik

Die RHS arbeitet mit Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsorganisationen zusammen. Die Hunde und ihre Führer werden überwiegend zur Vermisstensuche eingesetzt.

Durchschnittlich zehn bis 20 Einsätze absolvieren die RHS-Teams im Jahr. Alarmiert werden sie weitaus öfter: 2008 waren es 52 Mal. In einem Einsatzbereich mit einem Radius von 120 Kilometern rund um Sinzig konnten bis Oktober 2009 beispielsweise vermisste Bewohner eines Altenheims oder verletzte Personen gefunden werden, die sich aufgrund eines Schocks von der Unfallstelle entfernt hatten.

Alarmiert werden kann die Staffel nur durch die Feuerwehr oder die Polizei. Sie muss binnen einer Stunde fünf Hunde vor Ort haben. Die Ausbildung der Rettungshunde dauert jeweils etwa zwei Jahre. In spielerischer Form erhalten die Hunde eine Ausbildung zum Flächen-, Trümmer- und Wassersuchhund.

Die Hundeführer müssen Kompass und Karten lesen, ein Funkgerät bedienen, das Gelände einschätzen und Erste Hilfe leisten können. Wichtiger Aspekt ist der richtige Umgang mit den Opfern, wie etwa mit psychisch Kranken oder an Demenz leidenden Personen.

Alle Staffelmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Auch Feste wie das 75-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bodendorf im August 2009 gestalteten die Hundeführer mit ihren Vierbeinern mit.

Im Mai 2007 wurde die Staffel in den Katastrophenschutz im Kreis Ahrweiler aufgenommen. Neben den der Freiwilligen Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz und dem Technischen Hilfswerk ist die Rettungshundestaffel seitdem als vierte Organisation aktiv.

Im Oktober 2009 ist die Hundestaffel mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet worden.

Im November 2017 ist Alexandra Zilligen Vorsitzende der Rettungshundestaffel, Heinz Zilligen ist stellvertretender Vorsitzender.

Mediografie

Sofia Grillo: Der beste Freund des Menschen wird zum Retter, in: Rhein-Zeitung vom 15. August 2019

Weblink

http://www.rhs-ahrtal.de

Fußnoten

  1. Quelle: Celina de Cuveland: Wie Spürhunde nach Vermissten suchen – Rettungsstaffel Ahrtal hat 28 Mitglieder – 15 Einsätze im Kreis Ahrweiler und 81 in NRW, in: Rhein-Zeitung vom 4. November 2017