FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Windpark Reifferscheid

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Windpark Reifferscheid ist der Bau von vier Windkraftanlagen geplant. Die Anlagen werden von der Stromflut Hocheifel GmbH & Co KG mit Sitz in Leimbach-Adorferhof gebaut. Sie will Windräder mit einer Nennleistung von drei bis fünf Megawatt und einer Höhe von rund 225 Metern bei einer Nabenhöhe von 150 Metern errichten, wie Geschäftsführer Gereon Schürmann im Herbst 2017 dem Bau-, Planung- und Umweltausschusses der Verbandsgemeinde Adenau sagte. Untersuchungen verschiedener Fachbüros hätten keine Hinweise auf erhebliche Beeinträchtigungen ergeben hinsichtlich des Vogelschutzgebietes „Ahrgebirge“ sowie des Landschaftsschutzgebietes „Rhein-Ahr-Eifel“, hieß es in der Sitzung. Weder die in besonderen Fokus stehenden Vogelarten noch die Landschaft oder das Denkmal Nürburg würden durch die Windräder nennenswert beeinträchtigt. Man gehe von einer breiten Akzeptanz der Vorhaben aus, weil die Ortsgemeinden und die Kirchenstiftung Reifferscheid Eigentümer der an gepachteten Flächen seien. Weil es sich bei dem Projekt um eine „raumbedeutsame Maßnahme von überörtlicher Bedeutung“ handele, sei jedoch ein Raumordnungsverfahren eingeleitet worden, innerhalb dessen 93 sogenannte „Träger öffentlicher Belange“ um ihre Stellungnahme gebeten werden. Die mit Hilfe der Anlagen gewonnene elektrische Energie soll über das rund fünf Kilometer von den Windrädern entfernt stehende regionale Umspannwerk Adenau/Limbach eingespeist werden. Mit dem Baubeginn wurde für 2018 gerechnet, mit Fertigstellung und Inbetriebnahme für das erste oder zweite Quartal 2019.[1]


Siehe auch

Mediografie

Volker Jost: Acht neue Windräder geplant – Adenau steht zur Windkraft, general-anzeiger-bonn.de vom 18. Oktober 2017

Fußnoten

  1. Quelle: Verbandsgemeinderat Adenau tagte – Keine Einwände gegen acht geplante neue Windkraftanlagen in der Hocheifel – Verbandsgemeinderat wurde im Rahmen des erforderlichen Raumordnungsverfahrens um eine Stellungnahme gebeten, blick-aktuell.de vom 4. Oktober 2017