FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Apollinariskeller Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seine Hochzeit erlebte der von Johann August Otto Caracciola erbaute etwa 1000 Quadratmeter große Apollinariskeller Remagen im 19. Jahrhundert. Der Großvater des legendären Rennfahrers Rudolf Caracciola nutzte den Keller unter anderem als Lager für seine florierende Weinhandlung. Bis zu drei Millionen Liter Wein lagerten dort zeitweilig. Mit dem Ende des Geschäftes im Jahre 1925 kam auch das erste Ende für den Gewölbekeller. Zu einer Wiederbelebung kam es von 1968 bis 1971: Der damalige Besitzer, Paul Plückebaum, verstand es, die Lokalität zum Treffpunkt der Remagener Bürger auszubauen.


Lage

Die Karte wird geladen …

Chronik

Otto Caracciola (* 1895), der Bruder des Rennfahrers Rudolf Caracciola, übernahm das Geschäft nach dem ersten Weltkrieg von seinem Vater Otto Maximilian Caracciola (* 1866, † 1915), konnte den Niedergang um 1925 aber nicht aufhalten.

Keller und Hotel Fürstenberg Remagen wechselten in den Besitz der Leimgardt'schen Weinhandlung, deren Erbengemeinschaft den Apollinariskeller 1960 an den Düsseldorfer Bauunternehmer Paul Plückebaum verkaufte. Der baute den Keller in den folgenden acht Jahren zum Hotel Apollinaris aus. Ab 1968 trafen sich dort hochgestellte Persönlichkeiten und Diplomaten aus Bonn und feierten rauschende Feste, 1972 mußte der Keller geschlossen werden, weil - so erzählt man sich in Remagen - wegen fehlender Fluchtwege und zu steiler Treppen im Zeitalter terroristischer Bedrohungen die Sicherheit der prominenten Besucher nicht mehr gewährleistet werden konnte.

Mediografie

Weblinks