FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Arbeitskreis evangelische/katholische Frauen in Adenau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mitglieder des Arbeitskreises evangelische/katholische Frauen in Adenau handarbeiten und basteln für gute Zwecke. Ihre Produkte verkaufen sie auf Märkten; die Erlöse werden für wohltätige Zwecke gespendet. Im Oktober 2008 wurde der Arbeitskreis mit der Silbernen Ehrennadel des Albert-Schweitzer-Verbandes der Familienwerke und Kinderdörfer (Berlin) ausgezeichnet - für uneigennützige Großherzigkeit und außergewöhnliches Engagement im Einsatz für Kinder und Jugendliche, wie es bei der Verleihung hieß.


Chronik

Die 14. Lebensmittelpaketaktion „Hilfe wird gepackt“ des Arbeitskreises evangelischerkatholischer Frauen fürs Friedensdorf International in Oberhausen war an Heiligabend 2013 abgeschlossen. 220 Lebensmittelpaketen und ebenso vielen Kleidungspaketen kamen zusammen. Durch die Mithilfe der Frauengemeinschaften, Kindergärten, Schulen sowie vieler privater Spender wurden die Pakete mit Lebensmitteln und Kleidung vom Friedensdorf Oberhausen in Adenau abgeholt. Die heimische Feuerwehr kümmerte sich um die Beladung der Laster. Geldspenden in Höhe von 4658,38 Euro (2012: 3785 Euro) für dringend benötigte Medikamente und sonstige Hilfen kamen hinzu.[1]

Im Jahr 2014 können ab Samstag, 1. März, tragbare Erwachsenen- und Kinderkleidung sowie Wäsche und Haushaltsartikel (auch Nähmaschinen) für eine Frühjahrssammlung abgegeben werden. Kontakt: Bernadette Romes, Johanniterstraße 8 in Adenau, Telefon 02691 3996. Bei Bernadette Romes ist auch die zweite Auflage des Kochbuches Rezepte, die helfen zum Preis von 13 Euro erhältlich.

siehe auch

Portal "Kirche & Glaube"

Mediografie

Lebensmittelpaketaktion – „Hilfe wird gepackt“ – Wer macht mit?, eifelzeitung.de vom 19. Oktober 2013

Fußnoten

  1. Quelle: Lebensmittel und Kleidung gespendet - „Hilfe wird gepackt“ des Adenauer Arbeitskreises Frauen fürs Friedensdorf, in: Rhein-Zeitung vom 24. Dezember 2013