FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Adenau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Adenau - Heinz Grates (239).jpg
Stadt Adenau.jpg
Adenau.jpg
Das Haus Stein am Markt
Historischer Straßenzug
Das Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts Adenau
Historisches Fachwerkhaus
Dieses Gebäude wurde bis 2017 vom Familienzentrum Adenau e.V. genutzt.
Adenau um 1900
Adenau 11.jpg
Adenau 1.jpg
Adenau 12.jpg
Im Gebäude des ehemaligen Hotels „Eifeler Hof“ befindet sich seit 2011 das Gemeindepsychiatrische Betreuungszentrum Adenau
Das 2006 in der Nähe des Forstamts erbaute Haus des Waldes
Adenau - Heinz Grates (139).jpg

Die Stadt Adenau mit den Stadtteilen Adenau (Stadtteil) (mit Wohnplatz Am Schwallenberg) und Breidscheid (mit den Wohnplätzen Breidscheider-Hof, Exmühle, In der Leihwiese und Jagdhaus (Breidscheid)) ist eine Mitgliedskommune der Verbandsgemeinde Adenau im Landkreis Ahrweiler.


Lage

Die Karte wird geladen …

Bürgervertreter

Bürgermeister: Arnold Hoffmann (CDU, 2009-2019), Vorgänger: Bernd Schiffarth (bis 2009)

Beigeordnete 2012-2014:

Stadtrat Adenau

Vereine

Zünfte

Die Adenauer Handwerker waren früher in drei Zünften organisiert: in Hammer-, Gerber- und Wollweberzunft. Diese Zünfte existieren heute noch, pflegen Traditionen und setzen sich für die Verschönerung der Stadt ein.

Politische Gruppierungen

Glaubensgemeinschaften und kirchliche Gruppierungen

Kirchen und Kapellen

Gedenkstätten

Schulen

Veranstaltungen

Öffentliche Einrichtungen

Behörden

Sonstiges

Gewerbe

Apotheken

Finanzdienstleister

Gastgewerbe

Handwerksbetriebe

Supermärkte

Partnerschaften

  • Seit ca. 2005 hat Adenau eine Partnerschaft mit Castione della Presolana in Italien.
  • Seit ca. 1986 besteht eine Städtepartnerschaft zwischen Adenau und dem französischen Ort Sillery.
  • Seit ca. 1996 ist Adenau mit Mellieha in Malta partnerschaftlich verbunden.

Geschichte

Bei einem Festakt wurden der Gemeinde Adenau am 11. Mai 1962 vom damaligen Ministerpräsidenten von Rheinland–Pfalz, Peter Altmeier (CDU), die Stadtrechte wieder verliehen. Stefan Baur war damals Bürgermeister. Kirchenchor, Liederkranz, Schülerchor und das Streichorchester von Adenau gestalteten die Feier musikalisch. Johannes Bertram moderierte.[1]

Kulturdenkmäler[2]

Gemarkung

  • Grabkreuz an der Bundesstraße 257 Richtung Leimbach, bez. 1768
  • Grabkreuz nördlich von Adenau, 18. Jh.
  • Kaiser-Wilhelm-Turm auf der Hohen Acht, Bruchsteinbau, Relief bez. 1908-09, Entwurf Freiherr von Tettau, Berlin, Ausführung, Karl & Johannes Leidinger, Adenau
  • Kapelle westlich von Adenau, 19./20. Jh.
  • Kreuz am Kirchberg, nördlich von Adenau, 18. Jh.
  • Kreuz an der Kreisstraße 18 Richtung Wimbach, bez. 1776
  • Kreuzweg am Kirchberg Adenau (Denkmalzone), in parkähnlicher Landschaft, 1861-63, mit zwei Lavasteingrotten mit lebensgroßen Figuren sowie zwei Engeln auf Lavasäulen und 14 neugotischen Stationen; Wegekreuz, bez. 1695
  • Wegekreuz westlich von Adenau, Nischentyp, bez. 1712

Straßen und Plätze

Ahornweg - Alte Poststraße - Am Ackerbusch - Am alten Wehr - Am Bildgesbaum - Am Friedhof - Auf dem Birgel - Auf dem Knopp - Bahnhofstraße - Bertrodtstraße - Birkenweg - Blankenheimer Straße - Brunnenstraße - Buttermarkt - Dietrich-Bonhoeffer-Straße - Castione-Weg - Dietrich-Bonhoeffer-Straße - Dr. Creutz-Platz - Dr. Klausener-Straße - Eichenweg - Eulenbergstraße - Gartenstraße - Grabenstraße - Hauptstraße - Hardtstraße - Hirzensteinstraße - Herschbroicher Straße - Im Broel - Im Lenzerkessel - Im Nebenberg - Im Straußenpesch - Im Ziegelfeld - In der Dell - In der Holl - Johanniterstraße - Kallenbachstraße - Keltenstraße - Kirchbergstraße - Kirchstattstraße - Kirchstraße - Kollengasse - Lohmühlenstraße - Malteserstraße - Markt - Melliehaweg - Mittelbachstraße - Mühlenstraße - Näsbachstraße - Nordschleife - Pferdemarkt - Pickelsgasse - Römerstraße - Schulstraße - Schwallenberg - Sillerystraße - Sonnenberg - Steinstraße - Trierer Straße - Wehrseifenstraße - Wimbachstraße - Zum Eckernbaum

Gewässer

Ereignisse

Separatisten-Abwehrkampf am 13. November 1923

Siehe auch

Video

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 19. Mai 2012
  2. Quelle: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): [file:///D:/Users/Anton%20Simons/OneDrive/Publikationen/Monografien_Sammelb%C3%A4nde/Denkmalliste%20RLP/Denkmalliste_Kreis_AW.pdf Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Ahrweiler], Koblenz 3. Januar 2019 (PDF, 77 Seiten