FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

August Wingen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Wingen (1922-2008). Quelle: Heimatarchiv Bad Bodendorf

August Wingen (* 1922, † März 2008) war Mitinitiator und Gründungsvorstandsmitglied des Heimat- und Bürgervereins Bad Bodendorf e.V. sowie "Vater" des Heimatarchivs Bad Bodendorf.


Vita

August Wingen machte sich um Kultur und Heimatgeschichte Bad Bodendorfs in besonderer Weise verdient. Schon kurz nach der Gründung des Heimat- und Bürgervereins begann er damit, das Heimatarchiv aufzubauen, indem er die umfangreiche Bildersammlung des Fotodrogisten Jupp Schuld ordnete und eine vereinseigene Sammlung anlegte.

Dank Wingens Engagements wurde im Jahr 1990 im ehemaligen Ladenlokal Schuld in der Hauptstraße 56 das Heimatarchiv eröffnet. Vier Jahre lang, bis 1994, war Wingen HBV-Archivar. 1994 gab er das Amt aus persönlichen Gründen ab – dennoch stand er dem Verein weiter mit Rat und Tat zur Seite und stellte immer wieder Bild- und Dokumentationsmaterial aus seiner eigenen Sammlung zur Verfügung.

2007 vermachte Wingen dem Archiv eine einzigartige Sammlung aus zwölf prall gefüllten Ordnern mit Fotos und Zeitungsausschnitten der vorausgegangenen 35 Jahre zu Themen rund um Bad Bodendorf. Nicht nur die gute Weiterentwicklung des Archivs und die neu geschaffenen Lagermöglichkeiten hätten ihn dazu veranlasst, „es war auch die Gewissheit, sein Werk damit der Nachwelt unseres Dorfes zu erhalten“, schrieb Bernhard Knorr, Vorsitzender des Heimat- und Bürgervereins (HBV), im Herbst 2007 in der Dorfschelle. Wingens Dokumentation bedeute "eine große Bereicherung für das Heimatarchiv." Und nur Insider könnten erahnen, „wie viel Arbeit, aber auch Heimatliebe“ in den sorgfältig beschrifteten Ordnern steckt.“

Im Jahr 1953 hatte der aus Rheinbach stammende August Wingen die Bodendorferin Margret Unkelbach geheiratet. 1966 bezog der Finanzbeamte mit seiner Familie sein neu erbautes Haus in Bodendorf. Wenig später „fing er an, Schönes und Sehenswertes unseres Dorfes und seiner Umgebung photographisch festzuhalten und zu dokumentieren“ sowie „geschichtsträchtige Dokumente und Pressemeldungen zu sammeln“, wie es in der Herbst-Dorfschelle weiter heißt.