FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Brigitte Klemme

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Brigitte Klemme aus Berg, Kreis Ahrweiler, international anerkannte Pionierin der Kräuterpädagogik, starb am 17. April 2010 im Alter von 68 Jahren in Klagenfurt (Österreich).


Klemme-Brigitte.jpg

Vita

Seit ihren Kindertagen interessiert sich Brigitte Klemme, Tocher des studierten Landwirts und Jägers Hans Berger, für die Pflanzen in Wald und Flur und dafür, wie man sie nutzen und verwenden kann. Der Kölner Stadtanzeiger schrieb dazu:

Bis in die 1960er Jahre hinein war es in der Eifel durchaus üblich, mit Wildkräutern zu kochen. Beliebt war zum Beispiel Löwenzahn oder Brennnesseln mit Püree vermengt - wobei ein Schuss Essig unverzichtbar war. Im Zeitalter der industriellen Lebensmittel-Produktion und des Überangebots an Nahrungsmitteln vergaßen die Leute, wie lecker beispielsweise frei wachsende Früchte wie Holunder, Vogelbeere oder Schlehe schmecken können ... Die regelmäßig wiederkehrenden Lebensmittel-Skandale haben das Interesse an natürlichen Zutaten beim Kochen allerdings wieder aufleben lassen.

Nach ihrer Promotion an der Uni Göttingen arbeitete Brigitte Klemme zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Botanischen Institut der Uni Bonn. Nebenbei gab sie VHS-Kurse - unter anderem zum Thema "Wildkräuter". Zusammen mit der Kurverwaltung Bad Münstereifel entwickelte sie Anfang der 1980er Jahre ein Konzept für ein dreitägiges Wildkräuter-Seminar, das sich um Herkunft und Entwicklung der Pflanzen wie um deren Verwendung als Heil- und Nahrungsmittel drehte.

Ihre Seminare waren der "Startschuss für ihre nicht für möglich gehaltene Karriere als Kräuterfachfrau vom Dienst", schrieb der Stadtanzeiger, "ihr ... Wissen hat sie nicht nur in allen möglichen Vorträgen in ganz Deutschland verbreitet, sie hat mittlerweile auch drei Bücher zum Thema Wildkräuter veröffentlicht." Ihre Lehrtätigkeit reicht bis nach Bayern und Österreich; dort wurden ihre Kurse vom Landwirtschaftsministerium gefördert. Auch Jean-Marie Dumaine, Küchenchef des Restaurants „Vieux Sinzig“, nahm einst an einem ihrer Seminare teil und begeisterte sich fortan für Wildkräuter. Ihr Wissen zu den heimischen Delikatessen am Wegesrand gab die Botanikerin und Umweltpädagogin aber auch in Radio und Fernsehen weiter.

In der biologischen Station Grube Toni, die von der Stadt Bad Münstereifel getragen wird, richtete Brigitte Klemme die „Gundermann-Schule“ für angehende Kräuterpädagogen ein. Zusammen mit ihrem Co-Autoren und Kollegen, dem Biologen und Journalisten Dr. Dirk Holterman, entwickelte sie einen 160 Stunden umfassenden Ausbildungsgang "Kräuterpädagoge".

Veröffentlichungen

  • Ria Lottermoser-Fetzer/Brigitte Klemme: Geliebte Wildkräuterküche: Die schönsten Rezeptideen ausgewählter Köche, Südwest-Verlag 2010
  • Wilfried Bommert/Brigitte Klemme/Dirk Holterman: Delikatessen am Wegesrand, Düsseldorf: W. Rau, 2001
  • Brigitte Klemme/Dirk Holterman: Delikatessen am Waldesrand - Un-Kräuter zum Genießen, Mädler, 2. Auflage 2005
  • Brigitte Klemme/Dirk Holterman: Delikatessen am Wiesenrand - Un-Kräuter zum Genießen, Mädler, 2005
  • Brigitte Klemme: "Allergiefreier Garten", Kosmos Verlag, 2004

Mediografie