FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Dr.-Niessen-Haus (Bad Neuenahr)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr.-Niessen-Haus - Heinz Grates.jpg
Dieses Foto wurde vor 1905 gemacht.

Bei dem Dr.-Niessen-Haus an der Poststraße 30 in Bad Neuenahr handelt es sich im ein Haus aus der Blütezeit des Kurbades. Im Jahr 1894 erbaut, hat es über eine der schönsten Fassaden, die aus dieser Zeit noch erhalten sind. Der Erbauer, Sanitätsrat Dr. Wilhelm Niessen, ließ den Bau des Renaissance-Hauses mit dem toskanischen Flair einst vom Architekturbüro Schreiterer & Below Köln für 122.000 Goldmark bauen. Bei dem unter Denkmalschutz stehenden Haus handelt es sich um die nahezu identische Kopie eines Hauses am Gardasee in Italien. Bei einem Aufenthalt in der Toskana soll Dr. Niessen eine Skizze eines ähnlichen Hauses, das ihm besonders gefiel, angefertigt haben. Die Parterrefront besteht aus rotem Sandstein. Die Eingangstür aus Eichenholz ist heute noch original erhalten. „Quisisana“ steht in lateinischer Sprache über der Tür, was soviel heißt wie: „Hier wird man geheilt.“ Das erste Obergeschoss verfügt über einen Balkon mit einem kunstvollen schmiedeeisernen Geländer. Er wird von Naturstein-Konsolen getragen und gibt dem Haus eine besonders elegante Note. Das zweite Obergeschoss verfügt über eine von vier Pfeilern gestützte Loggia. Das Dach hat eine dreifenstrige Gaube mit kleinen Türmchen, die rechts und links jeweils von einer einfenstrigen Gaube mit schlanken spitzen Türmchen geschmückt wird. . Die Wände im Inneren des Gebäudes sind im neogotischen Stil getäfelt und die Decken im Renaissance-Stil. Darunter hängen Jugendstil-Kronleuchter. Die Obergeschosse werden für Wohnzwecke genutzt. Im Untergeschoss befinden sich Geschäftsräume.[1]


Standort

Die Karte wird geladen …

Fußnoten

  1. Quellen: Jochen Tarrach: Eine der schönsten Fassaden in der Kurstadt – Bürgerinitiative „Lebenswerte Stadt“ lud zum Besuch des Dr.-Niessen-Hauses in der Poststraße ein, in: Rhein-Zeitung vom 22. März 2016, u.a.