FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Floristik & Ambiente Meyer (Sinzig)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Ladenlokal an der Mühlenbachstraße.
Sinzig - Heinz Grates (59).jpg

Floristik & Ambiente Meyer in Sinzig, Mitglied im Fachverband deutscher Floristen und bei Fleurop, besteht seit etwa 1930. Heute wird es in dritter Generation von dem Blumentechniker Hans-Jürgen Meyer (* etwa 1965) geführt. Neben der Floristik vertraut er auf weitere Standbeine wie Dekorationen, Raumkonzepte, Innenbegrünung und Green-Walls sowie Accessoires für Praxen, Firmen und das eigene Zuhause.


Anschrift und Standort

Mühlenbachstraße 18

53489 Sinzig

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8.30-12.30 und 14-18.30 Uhr

Samstag 9-14 Uhr

Angebot

Innenraumbegrünung, Bürobegrünung, Eventdekorationen

Chronik

1930 machte Gärtnermeister Jakob Meyer gemeinsam mit seiner Frau Katharina am damaligen Sinziger Kreuz (Barbarossastraße/ Kölner Straße) eine Gärtnerei auf. Was sie verkauften, stammte aus eigener Anzucht – Rosen, Nelken, Schleier- und Spargelkraut.

Das änderte sich nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1962, als Hans Meyer, gelernter Gärtner, und seine Frau Erika, von Beruf Kauffrau, übernahmen. Sie richteten das erste Ladenlokal ein. Außerdem kamen Schnitt- und Topfpflanzen sowie andere Blumen aus eigener Anzucht zum Angebot hinzu. Außerdem fingen Hans und Erika Meyer an, auf dem Großmarkt in Köln zu kaufen, auf dem es auch Waren aus dem Ausland gab. Ranunkeln und Margeriten aus Italien und Hortensien aus Frankreich waren zu dieser Zeit im Trend.

Hans-Jürgen Meyer war von Kind an mit dabei und half vor allem in der heimischen Gärtnerei mit. Während seiner Zeit kamen immer mehr Accessoires zum Sortiment hinzu. Aber schon bald interessierten ihn die Gestaltung von Blumen, Sträußen und Gestecken mehr als die Gärtnerei. Um Kenntnisse und Erfahrungen zu sammeln, verließ „Hansi“, wie er von seinen Freunden genannt wird, inzwischen gelernter Florist, seine Heimatstadt, um in Metropolen wie Köln, Bonn und München zu arbeiten. Dann bewarb er sich um die Aufnahme an die Staatliche Fachschule für Blumenkunst in Weihenstephan: „An dieser Schule werden nur 20 Personen pro Jahrgang aufgenommen, darunter sind auch Leute aus dem Ausland wie aus Japan oder China“, sagte Hans-Jürgen Meyer der Rhein-Zeitung, die anlässlich des 90-jährigen Bestehens über das Unternehmen berichtete. Er wurde aufgenommen und studierte vier Semester den künstlerischen Umgang mit Blumen. Als staatlich geprüfter Blumentechniker kehrte er dann nach Sinzig zurück.

Hans-Jürgen Meyer übernahm das Geschäft ca. 1998 in dritter Generation von seinen Eltern. Seitdem hat er siebenmal an- und umgebaut und das Geschäft mehrfach vergrößert. Etwa 2013 kam das oberhalb liegende Nachbarlokal hinzu. Damit ging die Erweiterung des Angebots um Deko-, Geschenkartikeln und Pflanzengefäße einher. Auch die Blumenvielfalt wuchs.

„Als eines der wenigen Fachgeschäfte wurde das von Jürgen und Ilse Meyer geführte Geschäft an der Mühlenbachstraße in Sinzig mit der Bestnote 'Fünf Sterne' ausgezeichnet“, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ) am 15. November 2013, „vergeben wurde die Auszeichnung von Fleurop, dem weltweit führenden Blumenvermittlungsservice.“ Von den deutschlandweit rund 8000 Fleurop-Fachgeschäften hätten bis dahin liediglich knapp 300 die Bestnote von fünf Sternen erreicht. Im Jahr 2008 erhielt Floristik & Ambiente Meyer erstmals diese Auszeichnung. Das Fleurop-Bewertungssystem sei vergleichbar mit der Klassifizierung in der Hotelbranche, berichtete die RZ weiter. Über die Qualität der Auslieferung und den Zustand der bestellten Ware informiere sich Fleurop mit einem anonymen Testeinkauf. Einige Tage später erscheine im Geschäft ohne Ankündigung ein Kontrolleur, um die Ware, Ambiente und Personal unter die Lupe zu nehmen.[1]

Seit 2017 bietet er unter dem Namen „petite fleur“ konvervierte Rosen an. „Wir sind die Einzigen im Kreis Ahrweiler, die das machen“, versicherte Meyer der Rhein-Zeitung.

Der eigene Onlineshop werde stetig weiterentwickelt, berichtete die Rhein-Zeitung im November 2020. Die Workshops, die Meyer regelmäßig bietet, seien im Jubiläumsjahr 2020 allerdings der Corona-Pandemie zu Opfer gefallen. Meyers nächstes Vorhaben sei ...

... ein Pilotprojekt mit dem Unternehmen Fleurop, bei dem er Vorsitzender des Verwaltungsrats ist. Mindestens 150.000 Euro nimmt er in die Hand, um nach den Plänen des namhaften Architekten Stefan Suchanek aus München sein Geschäft umzugestalten. Das Ziel: ein Einkaufserlebnis für die Kunden zu schaffen. ... Nach einer Testphase in Sinzig soll das Konzept dann auch anderen Geschäftsinhabern bundesweit angeboten werden.

Zur Zukunft seines Unternehmens äußerte sich der zu dieser Zeit 55-Jährige:

Wie es mit dem Laden weitergeht, wenn er in Rente geht, ist offen. So viel steht fest: Eine vierte Generation Meyer, die übernimmt, gibt es nicht. „Ich habe schon Angestellte gefragt, bin bisher aber noch nicht auf eine positive Resonanz gestoßen.“ Denn Grund dafür erlebt er tagtäglich: „Unsere Branche ist wirklich sehr arbeitsintensiv.“[2]

Video

Mediografie

Tag der offenen Tür bei Floristik & Ambiente Meyer in Sinzig – Blumenkunst wächst im Garten (Werbeanzeige), blick-aktuell.de vom 2. Mai 2017

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Andreas Wetzlar: Sinziger Floristen erhalten begehrte Auszeichnung - Fünf Sterne für Floristik & Ambiente Meyer – „Klassische Gärtnereien sterben aus“, in: Rhein-Zeitung vom 15. November 2013
  2. Quelle: Silke Müller: Von der Gärtnerei bis zu „petite fleur“: Grundstein für Floristik & Ambiente Meyer in Sinzig wurde vor 90 Jahren gelegt, rhein-zeitung.de, 17. November 2020