FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Frank von Häfen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Musiker, Musikpädagoge, Orchesterleiter, Komponist, Produzent und Studiotechniker Frank von Häfen (* etwa 1971) aus Kripp eröffnete etwa 1998, im Alter von 27 Jahren, die Musikschule Remagen & Kripp. Von Häfen leitet auch das von ihm gegründete Stadtorchester Remagen. Darüber hinaus tritt er als Pianist und Flötist solistisch sowie als Teil des Trios Everson sowie als Begleiter anderer Künstler auf. Zu den Bekanntesten unter ihnen gehören der Kabarettist Konrad Beikircher und die Sängerin Kathy Kelly von der Kelly Family, mit der von Häfen befreundet ist. Kathy Kelly war auch der Star von „Weihnachten mit den Kellys“, einer Veranstaltung des Stadtorchesters, die 2016 rund 700 Zuschauer im Dorint-Parkhotel in Bad Neuenahr lockte. Mit jeweils rund 1000 Zuschauern sehr gut besucht waren auch die „Irische Weihnacht“ im Advent 2013 und 2015 in der Rheinhalle Remagen. Von Häfen war auch zwei Jahre lang Forschungsverantwortlicher der Gesellschaft zur Entwicklung neuer akustischer Konzepte zum Musikhören für Menschen mit Hörhilfen. Danach war er Mitgründer der Firma OEC, die die Konzepte der Gesellschaft und das Ziel der akustischen Inklusion anstrebt. „Mit der Non-Profit-Firma hat von Häfen technologisches Neuland betreten, um hörgeschädigten Menschen wieder etwas von der Freude an der Musik wiederzugeben“ hieß es in einem Von-Häfen-Porträt der Rhein-Zeitung (RZ). In dem Beitrag von RZ-Reporterin Petra Ochs hieß es weiter:

Seiner Forschung zugrunde liegt das folgende Problem: Hörhilfen konzentrieren sich maßgeblich auf die Spracherkennung – nicht darauf, Musik in all ihren Facetten wiederzugeben. Das hat zur Folge, dass Hörgerät- und CI-Träger die Musik oftmals als Kreischen empfinden. Hier setzt Frank von Häfen als Musiktechniker an: Durch seinen „Open-Ear-Filter“ wird der emotionale Anteil der Musik herausgearbeitet – Hörgeschädigte können die „Musik für leise Ohren“ wieder genießen. Auf die Vorzüge der neuen Technik ist auch schon ein großes Telekommunikationsunternehmen aufmerksam geworden. Mit der Folge, dass derzeit Gespräche laufen, ob der Open-Ear-Filter nicht auch in einer Handy-App zur akustischen Inklusion eingesetzt werden könnte.[1]


Weblink

facebook.com: Frank von Häfen (Klangzeit Produktionen)

Fußnoten

  1. Quelle: Petra Ochs: Frank von Häfen: Ein Tausendsassa in der Welt der Klänge, rhein-zeitung.de vom 14. Januar 2019