FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Kripp

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kripp 1.jpg
Blick vom Kaiserberg Linz über den Rhein auf Kripp.
Mondän wohnen im Überschwemmungsgebiet unterhalb der Ahr-Mündung in den Rhein.
Ein mit Blumen bepflanzter Nachen in den Kripper Rheinlanlagen.
Rheinfähre Linz - Kripp GmbH - Linz mit Blick auf Kripp. Im Hintergrund die zweite Fähre.
Der Eingang zum ehemaligen Kurpark Kripp
Dieses Gebäude an der Voßstraße diente früher als Kloster.
JohBaltPätche Kripp.jpg

Kripp ist ein Stadtteil der Stadt Remagen im Kreis Ahrweiler.


Lage

Die Karte wird geladen …

Bevölkerung

Januar 2002: mehr als 3000 Einwohner

März 2018: rund 3500

Bürgervertreter

Vereine

Politische Gruppierungen

Glaubensgemeinschaften

Katholische Pfarrgemeinde "St. Johannes Nepomuk" Kripp

Sehenswürdigkeiten

Öffentliche Einrichtungen

Sonstiges

Gewerbe

Gastgewerbe

Veranstaltungen

Historisches

Chronik

Die Römerstraße verlief durch das spätere Kripp, außerdem wurden in Kripp römische Gräber und Hinweise auf eine römische Villa gefunden.

Kripp ist der jüngste Stadtteil von Remagen, auch wenn Kripp bereits im Jahr 1474 erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Als im burgundischen Krieg kaiserliche Truppen die gegenüberliegende Stadt Linz beobachteten, erfolgte die Besiedlung mit dem ersten Hausbau im Jahr 1705. Der Ort entstand 1705/06 aus einer Station zur Fütterung von Treidel-Pferden, nachdem der in Linzhausen lebende Holländer Johann Brewer in Rheinnähe das erste Haus erbaut hatte. Die ersten Bewohner des Ortes hatten in der Nähe der Mündung der Ahr Krippen zur Fütterung der Pferde aufgestellt.

Als Kripp im Jahr 1734 Remagen zugeschlagen wurde, hatte der Ort einen schlechten Ruf. Die Bewohner Remagens waren gegen die Besiedlung von Kripp, weil sie darin den sicheren Ruin ihrer Stadt sahen. Rolf Plewa, Beigeordneter der Stadt Remagen, sagte bei einer Veranstaltung im Mai 2017 in Kripp: „Sie schrieben an den damaligen Kurfürsten, dass sich dort allerhand verdächtiges, fremdes und nicht ortsansässigen Gesindel aufhalte, was auch den Schiffsverkehr nach Kripp entzogen habe.“ Darüber hinaus neige dieses Völkchen zur Freiheit und könnte die anderen Untertanen des Kurfürsten verderben.[1]

Die industrielle Entwicklung des Ortes begann 1898 mit einer Ringofenziegelei. Daneben entstand 1904 eine Lederfabrik, um deren Inhaber Graf Joachim Taveggi sich viele Geschichten ranken. Eine Weinessig- und Senffabrik gab es in Kripp, eine Möbelfabrik und einen Hersteller von Brotaufstrich. Weit über die Grenzen von Kripp bekannt war in den 1960er Jahren der Mineralwasser-Abfüllbetrieb Lehnig. Damals war der von Lehnig zentral organisierte Haushaltsbelieferung mit Getränken etwas Neues. Lehnig bediente sich der Mineralquelle, die Kripp für einige Jahre sogar zum Bad mit Kurhaus machte – von 1934 bis 1958.

Der Westen Kripps mit dem Friedhof zählte zum Sinziger Territorium, weshalb es hieß: „Die Kripper Toten liegen mit dem Kopf in Kripp und mit dem A... in Sinzig.“ Erst 1973 erfolgte eine Umgemeindung im Tauschweg.

Weinbau in Kripp

Hinweise belegen, dass am 15. August 1736 der Weinbergsbestand in Kripp in der Größe von 10 Moren durch starkes Unwetter mit Hagelschlag so beschädigt wurde, dass nicht einmal mehr ein Eimer voll Trauben geerntet werden konnte. Im Jahr 1891 machten Kripp und Bodendorf erstmals Bekanntschaft mit der Reblaus.

Kurbad Kripp

Als man 1932 in 250 Metern Tiefe die Maria-Luisen-Quelle Kripp erbohrte, wurde der Ort zum Kurbad Kripp mit eigenem Kurhaus, Thermalbad und Heilwasser. Das Bad bestand bis zum Ende der 50er Jahre.

Straßen

Ahrstraße + Auf der Schanze + Badenacker + Batterieweg + Baumschulenweg + Birkenstraße + Bonvitaweg + Heitemeyerweg + Im Badenacker + Johannesweg + Neustraße + Pastor-Keller-Straße + Quellenstraße + Rosenstraße + Sonnenweg + Voßstraße + Weinbergstraße

Weitere Bilder

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Judith Schumacher: Kulturzeit-Pfad macht Geschichte in Kripp erlebbar – Fotografien ermöglichen Einblicke, in: Rhein-Zeitung vom 29. Mai 2017