FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gewerbegebiet Ahrtalbrücke Heimersheim

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gewerbegebiet Ahrtalbrücke Heimersheim soll auf dem Gelände zwischen der Ahrtalbrücke und dem Verbindungsweg von der Idienstraße zur Heppinger Straße westlich von Heimersheim entstehen. Auf dem 1,9 Hektar großen Areal sollen vorrangig mittelständische und Kleinbetriebe von Heimersheimer Unternehmern die Möglichkeit bekommen, sich anzusiedeln. Damit soll verhindert werden, dass ortsansässige Betriebe aus der Stadt abwandern, um sich anderswo nieder zu lassen.


Das Zilligenkreuz wird sich bald in einem Gewerbegebiet befinden.

Lage

Die Karte wird geladen …


Chronik

Bei drei Gegenstimmen beschloss der Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler am Donnerstag, 9. Oktober 2014, die Aufstellung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Ahrtalbrücke“. Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke stimmten gegen die Ausweisung. Im Jahr 2013 war die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler vom Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler damit beauftragt worden, das Gelände hinsichtlich seiner Eignung für eine gewerbliche Nutzung zu prüfen. Das Ergebnis fiel eindeutig zugunsten eines Gewerbegebietes aus.[1]

Bei einer Sitzung des Heimersheimer Ortsbeirats am Dienstag, 31. Mai 2016, wurden das Vorhaben, die 1,7 Hektar große und bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche, die sich im Eigentum der Stadt befindet, heftig diskutiert. Letztlich aber nahm der Beirat den von den Verwaltungsmitarbeitern Alfred Bach, Leiter der Abteilung Stadtplanung, und Gabriele Schaub vorgestellten Planvorentwurf zustimmend zur Kenntnis. Beiratsmitglieder forderten, dass sich in dem neuen Gewerbegebiet nur Heimersheimer Betriebe ansiedeln oder erweitern dürfen. Betriebe wie Tankstellen sowie Einzelhandels- und Vergnügungsbetriebe sollen gänzlich untersagt werden. Die maximale Bauhöhe dürfe 12 Meter nicht überschreiten. Ein weiterer Kritikpunkt war, „dass der Stadtrat zusätzlich prüfen ließ, ob das geplante Gewerbegebiet über das ins Auge gefasste Gelände hinaus nicht gleich bis nahe an den Ortsrand von Heimersheim ausgeweitet werden könnte“, wie die Rhein-Zeitung (RZ) am 2. Juni 2016 berichtete. Beiratsmitglied Jürgen Saeß (SPD) zum Beispiel „vermutete hier eine Salamitaktik der Stadt, letztlich doch das gesamte Gelände nutzen zu wollen“, wie es in der RZ hieß. Saeß befürchtete “einen verminderten Kaltluftaustausch im Tal durch das Gewerbegebiet und eine erhöhte Krebsgefahr für die Heimersheimer Bürger.„ In einer Sitzungsunterbrechung erhielten Anwohner der Heppinger Straße das Wort. Die RZ berichtete:

Ein erzürnter Bürger schilderte lautstark die Situation. Man sei jetzt schon eingekesselt von der Autobahnbrücke im Westen sowie der vierspurigen B 266 im Norden und müsse den Lärm und die Abgase ertragen. Nun solle auch noch das Gewerbegebiet mit seiner Geräuschentwicklung und auch einer Zufahrt über die Heppinger Straße hinzukommen. „Es reicht nun“, so der Bürger.[2]

Kreishandwerksmeister Frank Wershofen hingegen machte sich für das geplante Gewerbegebiet stark: „Wir brauchen dieses neue Gewerbegebiet“, sagte er. Weil einige Betriebe aus allen Nähten platzen, sei die Gefahr groß, dass einige von ihnen abwanderten. Damit aber gingen Arbeits- und Ausbildungsplätze verloren. „Bei der Stadtverwaltung haben sich bereits neun Interessenten für ein größeres Grundstück gemeldet“, berichtete die Rhein-Zeitung weiter, „kämen sie zum Zug, wäre das Gelände bereits ausgebucht.“ Eberhard Pies (CDU) schlug vor, dem 1,7 Hektar großen Gelände zuzustimmen, jede Vergrößerung in Richtung Heppinger Straße aber abzulehnen. Alfred Bach sagte, es handele sich um ein mehrstufiges Planungsverfahren. Vor einer Genehmigung müssten zahlreiche Gutachten eingeholt werden – zum Beispiel eines zur zusätzlichen Verkehrsbelastung der Heppinger Straße. Der Stadtrat habe ebenfalls noch nichts abschließend entschieden.

Am 8. September 2016 berichtete die Rhein-Zeitung, dass das rund 1,7 Hektar große neue Gewerbegebiet unter der Ahrtalbrücke bei einigen Bürgern für Unmut sorge. Bei einer Sitzung des Ortsbeirats hätten einige Anwohner der Heppinger Straße ihre Befürchtung zum Ausdruck gebracht, dass durch an- und abfahrende Lkw der Verkehr auf der bereits verhältnismäßig häufig genutzten Wohnstraße zunimmt.

Im Jahr 2014 gab es erste Pläne für das neue Gewerbegebiet zu sehen. Dann wurde heftig diskutiert und nach Alternativen gesucht. Am Montag, 18. Juni 2018, beschloss der Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler dann einstimmig den Flächennutzungsplan „Gewerbegebiet Ahrtalbrücke“ im Stadtteil Heimersheim und er fasste den Satzungsbeschluss des entsprechenden Bebauungsplanes zum Gewerbegebiet mit detaillierten Festlegungen zur zulässigen Bebauung – obwohl der Ortsbeirat zuletzt gegen die Pläne gestimmt hatte. Die Idienstraße soll dabei geschwungen durch das Gewerbegebiet führen, bevor sie in die Heppinger Straße einmündet. Der Ortsbeirat hatte das Projekt mehrheitlich gegen die CDU-Stimmen abgelehnt, weil er keine Möglichkeit sah, wie schwere Lkw im Gewerbegebiet wenden können. Rat und Verwaltung waren jedoch anderer Ansicht: „Die Wendemöglichkeit auch für größere Sattelzüge ist gewährleistet“, sagte Gabriele Schaub von der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der Stellungnahmen der CDU-Fraktion hieß es, dass Wohnen und Arbeiten möglichst in Bad Neuenahr-Ahrweiler möglich gemacht werden sollen. Das für das Gewerbegebiet vorgesehene Gelände liege verkehrsgünstig am überörtlichen und überregionalen Straßennetz und sei von seiner Art, der Qualität und der Lage geradezu prädestiniert für eine Flächennutzung als Gewerbegebiet, wie Andreas Geschier befand. Auch Ratsherr Jörn Kampmann (SPD) begrüßte die Entscheidung des Stadtrats, erinnerte aber daran, bereits zu Beginn der Planungsarbeiten im Jahr 2014 erkennbar war, dass das Gebiet zu klein sein wird, um sämtliche Wünsche zu befriedigen. Der Erste Beigeordnete Detlev Koch sagte, erste Arbeiten zur Entwicklung des Geländes seien für 2019 geplant.[3]

Siehe auch

Gewerbegebiet Wiesenweg Heimersheim

Fußnoten

  1. Quelle: Jochen Tarrach: Weg frei für neue Gewerbeansiedlung - Stadtrat stellte in seiner jüngsten Sitzung den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Ahrtalbrücke“ auf, in: Rhein-Zeitung vom 11. Oktober 2014
  2. Quelle: Jochen Tarrach: Pläne für Gewerbegebiet stoßen auf Kritik – Hitzige Diskussion in Heimersheim: Bürger fühlen sich eingekesselt, Betriebe fordern mehr Platz, in: Rhein-Zeitung vom 2. Juni 2016
  3. Quelle: Jochen Tarrach: Mehr Platz für Betriebe in Heimersheim – Stadtrat billigt Bebauungsplan für neues Gewerbegebieten – Warum der Ortsbeirat mehrheitlich dagegen war, in: Rhein-Zeitung vom 20. Juni 2018