Leni Schmitz

Aus AW-Wiki

Leni Schmitz war mehr als 18 Jahre Pfarrsekretärin des Katholischen Kirchengemeindeverbands Adenauer Land, bis sie im Januar 2021 im Rahmen einer Vorabendmesse in der Pfarrkirche St. Vincentius Wershofen in den Ruhestand verabschiedet wurde.


Vita

Leni Schmitz begann ihre Tätigkeit am 1 . März 2002 im Pfanbüro Wershofen. An der Seite von Pfarrer Karl Heinz Schommer war sie für die Pfarreien „St. Cyriacus“ Hümmel und „St. Vincentius“ Wershofen zuständig. Noch im selben Jahr übernahm Pfaffer Gebhard Lück die Pfarrstelle, mit dem sie in den nächsten Jahren zusammenarbeitete. Zum 6. September 2010 kamen die Pfarreien „St. Michael“ Reifferscheid und „St. Gertrud“ Schuld hinzu. Die vier Pfaffeien wurden zur Pfarreiengemeinschaft Schuld zusammengeschlossen. Leni Schmitz bekam zusätzlich einen neuen Arbeitsplatz im Pfarrbüro Schuld. Eine besonders fordernde Zeit für die Pfansekretärin war die Vakanz nach dem Stellenwechsel von Pfaffer Lück im Jahr 2013. „Neben Plaffverwalter Lothar Anhalt war es insbesondere dem Einsatz von Frau Schmitz zu verdanken, dass kirchliches Leben weiterhin in der vertrauten Weise koordiniert und Gottesdienste in der gewohnten Zahl angeboten werden konnten“, berichtete Blick aktuell - AW-Journal für den Kreis Ahrweiler in seiner Ausgabe 2/2021 (S. 46). Die Vakanz endete am 1. Oktober 2015 mit der Zusammenlegung der Pfarreiengemeinschaflen Schuld und Adenau, aus denen zum 1. Januar 2016 die Plarreiengemeinschaft Adenauer Land hervorging. Für Leni Schmitz brachte diese Entwicklung einen weiteren Arbeitsplatz im zentralen Pfarrbüro in Adenau mit sich. Zu ihren Aufgaben gehörte dort die Redakion des gemeinsamen Pfarrbriefs. Bis zu deren Schließung war Leni Schmitz in der Außenstelle des Pfarrbüros in Schuld und bis zuletzt im Büro in Wershofen tätig. Im Blick hieß es:

Ihren Dienst als Plarrsekretärin verstand Frau Schmitz nicht nur als eine Verwaltungstätigkeit. Es war ihr ein Herzensanliegen, Menschen mit ihren Bedürfnissen wahrzunehmen und wenn eben möglich weiterzuhelfen - und das möglichst umgehend. lnsbesondere in Trauerfällen war sie für viele die erste Ansprechpartnerin. Ebenso pflegte sie guten Kontakt zu den kirchlichen Gremien und Gruppen. In der weitläufigen und komplexen neuen Pfaneiengemeinschaft verstand sie sich auch als Anwältin der lnteressen der ihr vertrauten Menschen und Pfarreien. Frau Schmitz engagiert sich über ihren Dienst im Planbüro hinaus auch ehrenamllich in ihrer Heimatpfarrei Wershofen. Sie war Mitglied des Pfarrgemeinderates sowie des Pfaneienrates der Pfaffeiengemeinschaft Schuld, wirkte in der Seniorenarbeit mit und ist Schriftführerin der St.-Jodokus-Bruderschaft.[1]

Als Nachfolgerin von Leni Schmitz übernahm Pfarrsekretärin Erika Jüngling die Redaktion des Pfarrbriefs und die Betreuung des Pfarrbüros in Wershofen.

Fußnoten

  1. Quelle: Katholischer Kirchengemeindeverband Adenauer Land: Verabschiedung von Pfarrsekretärin Leni Schmitz, in: Blick aktuell - AW-Journal für den Kreis Ahrweiler 2/2021, S. 51