FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Lukas Ruegenberg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruder Lukas Ruegenberg (* Juli 1928 in Berlin) lebt in der Benediktinerabtei Maria Laach. 25 Kinderbücher mit teilweise schweren Themen – Holocaust, das Leben von Edith Stein und das Leben Maximilian Kolbes – hat er seit 1980 illustriert.


Bruder Lukas (von links) mit Abt Benedikt Müntnich

Vita

Bruder Lukas wurde 1928 in Berlin geboren und studierte vor seinem Eintritt ins Kloster 1951 an der Berliner Kunstakademie bei Max Kaus und Karl Schmidt-Rottluff. Von Schmidt-Rottluff, einem der wichtigsten Vertreter des Expressionismus, ist das Werk Ruegenbergs besonders beeinflusst. Einzig als Bruder Lukas im Jahr 1965 seine Aufgabe im Kölner Problem-Stadtviertel Bilderstöckchen begann, malte er keine Bilder. In Köln wirkt Bruder Lukas bis heute (Stand: November 2009) im „Kellerladen“ (http://www.kellerladen-ev.de) mit und organisiert mit Helfern aus Köln und einigen Mönchen immer wieder Hilfstransporte in die Ukraine. Für die neu gebaute Kapelle im Roma-Dorf Habesch in der Ost-Slowakei, wo das Kloster Maria Laach sozial aktiv ist, hatte Bruder Lukas im Jahr 2008 einen Zyklus von 18 Bildtafeln mit biblischen Motiven geschaffen.

Veröffentlichung

Lukas Ruegenberg: Bruder Lukas Ruegenberg, OSB. Mein Leben – Mönch, Maler, Sozialarbeiter, Edition Kalk, 2018, 14,90 Euro

Weblink

kellerladen-ev.de: Br. Lukas Ruegenberg gründete den Kellerladen e.V.[1]

Fußnoten

  1. Quelle: Siehe auch: Pater Lukas: Verliebt in Maria Laach – 89-Jähriger stellt seine Autobiografie vor, in: Rhein-Zeitung vom 20. März 2018