FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Simone Lubberich

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone Lubberich (* 1967 in Berlin), Abteilungsleiterin für Rechnungswesen und Mitglied der Künstlergilde Brohltal e.V., lebt und arbeitet als Künstlerin in Burgbrohl.


Vita

Simone Lubberich wurde 1967 in Berlin geboren. Sie machte am Robert-Blum-Gymnasium in Berlin Abitur. Dort sammelte sie auch erste Erfahrungen in den Bereichen Fotografie, Zeichnen, freie Malerei und Kunstgeschichte. Trotz Aufnahme an der Berliner Kunstakademie begann sie aus familiären Gründen eine kaufmännische Ausbildung. Parallel dazu besuchte sie Kurse und Studiengänge für Grafik und Malerei und sie fertigte autodidaktische Arbeiten an. Eine besondere Vorliebe hegte sie für Aktmalerei und Aktzeichnen. 2007 begann sie ein Intensivstudium an der Europäischen Kunstakademie in Trier. Ab 2008 studierte sie Malerei und Grafik an der Freien Kunstschule Köln.[1]

Im Jahr 2013 die Burgbrohlerin erfolgreich ein berufsbegleitendes Kunststudium an der Europäischen Kunstakademie Trier abgeschlossen. Drei Jahre lang hat sie dort Kolloquien und andere Veranstaltungen besucht, hinzu kam jeweils eine Arbeitswoche pro Semester. In einem Künstlerinnen-Portrait der Rhein-Zeitung vom 6. August 2013 heißt es:

Unkonventionell geht Lubberich zu Werke: Leinwand und Farbe werden von ihr bewegt, gedreht, gekippt, geschlagen, getreten, gerieben, gewischt, gespritzt, geschleudert, gebürstet, gerollt, gewaschen. Dabei bilden sich Spuren, Netze, Strukturen, Flecken und Schlieren, Ab- und Überlagerungen, Verdichtungen, Leerflächen, Farblachen und -seen. Die Farbe selbst ist das Wichtigste. Sie verleiht den Gemälden Tiefe, Raum und Plastizität. ... Fertigfarbe kommt ihr nie aufs Bild. Stattdessen rührt sie ihre Farben in der jeweils gewünschten Konsistenz aus Farbpigmenten und Binder an. Wie eine Geburt sei es, wenn das fertige Bild, das sie davor nur vor ihr auf dem Boden liegend betrachten konnte, an die Wand kommt.

Ihr großes Ziel sei es, einmal „ganz Künstlerin“ zu sein, sprich von ihrer Kunst auch leben zu können.

Mediografie

Petra Ochs: „Stinknormale“ Exceltabelle in Kunst verwandelt – Simone Lubberich aus Burgbrohl bespielt den Alten Faulturm in Köln mit einer Installation, in: Rhein-Zeitung vom 3. Dezember 2016

Weblink

http://www.lubberich-kunst.de

Fußnoten

  1. Quelle: lubberich-kunst.de, gesehen am 6. August 2013