FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Al-Rahmah Moschee Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der 1996 eröffneten Al-Rahmah Moschee in Ahrweiler wird Deutsch und Arabisch gesprochen.[1] Trägerin der Einrichtung ist die Islamische Gemeinde Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.


Anschrift und Standort

Max-Planck-Straße 22b

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Ahrweiler)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Telefon 02641 202170

Chronik

Die Moschee entwickelte sich zu einer Anlaufstelle für Flüchtlinge, die im Aufnahmelager auf dem Gelände der oberhalb von Ahrweiler in Richtung Ramersbach gelegenen Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz untergebracht sind. Die Rhein-Zeitung (RZ) berichtete:

Versteckt, in einem Hinterhof mit holprigen Pflastersteinen zwischen einer Schreinerei und einer Videothek, steht sie. Nur wer sie wirklich sucht, findet die Moschee. Kein Hinweis an der Straße, keine Klingel, nur ein verblasstes Briefkastenschild mit der Aufschrift „Islamische Gemeinde“. Im ersten Stock des Hauses, an dem der Briefkasten hängt, betritt man durch eine Flügeltür die Gebetsräume. Abdelilla Nasir, Mohamed Lamrani und sein Sohn Anas sind oft durch diese Tür gegangen. Freitags veranstalten sie ein großes Gebet und ein gemeinsames Essen. Seit vier Monaten nehmen statt den üblichen 70 Mitgliedern der Gemeinde mehr als 150 Personen daran teil. Die meisten von ihnen sind junge Männer vom AKNZ.[2]

Ethnien und Herkunftsländer würden in der Moschee keine Rolle spielen, heißt es in dem RZ-Bericht weiter.: „Sunniten sitzen an einem Tisch mit Schiiten und Alawiten. Jeder ist willkommen. Und jeder bekommt etwas zu essen ...“

Fußnoten

  1. Quelle: moscheesuche.de: Rahma Moschee - Bad Neuenahr-Ahrweiler, gesehen am 27. Januar 2015
  2. Quelle: Celina de Cuveland: Moschee bietet Flüchtlingen ein Stück Heimat – Gesellschaft Zum Freitagsgebet kommen mehr als 150 Menschen zur Islamischen Gemeinde, in: Rhein-Zeitung vom 4. Februar 2016