FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Auf dem Markplatz Ahrweiler wird die deutsch-deutsche Wiedervereinigung gefeiert

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
3. Oktober 1990 kurz nach Mitternacht auf dem Marktplatz Ahrweiler
Als „Dank für die Aufnahme in Freiheit“ schenkten Flüchtlinge aus der Prager Botschaft dem Kreis Ahrweiler ein Stück Berlinker Mauer.

Am 2. und 3. Oktober 1990 wurde auf dem Marktplatz Ahrweiler die deutsch-deutsche Wiedervereinigung gefeiert, die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland. „Dieses historische Ereignis wird im Kreis Ahrweiler zentral gefeiert“, hatte der damalige Landrat Joachim Weiler als Parole ausgegeben. Kreis und Kommunen hatten zu der Veranstaltung eingeladen. In der katholischen Pfarrkirche „St. Laurentius“ wurde ein Festgottesdienst gefeiert. Neben DDR-Übersiedlern, die ein Jahr zuvor, am 5. Oktober 1989, aus der Prager Botschaft auf dem Bahnhof Ahrweiler angekommen waren, feierte Noch-DDR-Prominenz mit: „Gedanken zur Deutschen Einheit“ umschrieb etwa DDR-Kommunalminister Manfred Preiß seine Ausführungen auf dem Marktplatz. Preiß hielt sich an diesem Tag bereits zum dritten Mal in Ahrweiler auf. „Mit dem Mauerfall haben wir noch keine deutsche Gemeinschaft“, machte er damals klar, „die muss zusammenwachsen, da muss der eine für den anderen da sein.“ Manfred Preiß beendete seine mit viel Applaus bedachte Rede mit dem aufmunternden Schlusssatz: „Mögen die Feuerwerke dieser Nacht über die Grenzen hinweg sichtbar sein. Alle sollten sich mit uns freuen.“ Als „Dank für die Aufnahme in Freiheit“ schenkten Flüchtlinge aus der Prager Botschaft dem Kreis Ahrweiler ein Stück Berlinker Mauer. Neben DDR-Olympiasiegerin Kornelia Ender – sie holte in München und Montreal vier Gold- und vier Silbermedaillen – feierten auch Regina Porschel, Landrätin des thüringischen Kreises Artern, und ihr Kreistagspräsident Manfred Burghardt mit und fieberten der „Stichsekunde“ entgegen. Um Mitternacht wurde die Einheit dann mit Nationalhymne und Feuerwerk begrüßt. Am Morgen des 3. Oktober 1990 fuhr dann eine große Delegation des Ahrweiler Kreistags in den künftigen Partnerkreis Artern. Vor dem dortigen Kreistag sprach Burghardt vom „glücklichsten Tag in der Geschichte des deutschen Volkes“. Seine Wünsche für die gemeinsame Zukunft fasste er so zusammen, dass die ehemalige DDR-Bevölkerung „lernen müsse, selbst zu gehen, wo wir in der Ex-DDR nur am Gängelband laufen durften – geführt und verführt, unter perfekter Bewachung geleitet“. Manfred Burghardt: „Der Zug in Richtung deutsche Einheit fährt weiter nach Europa“. [1]


Weitere Fotos

Siehe auch

Am 5. Oktober 1989 kommen 1000 DDR-Übersiedler auf dem Bahnhof Ahrweiler an

Weblink

Wikipedia: Tag der Deutschen Einheit

Fußnoten

  1. Quelle: Günther Schmitt: Der Bahnsteig nach Europa – Vor 30 Jahren: Der Tag, an dem der Kreis Ahrweiler die Deutsche Einheit ganz groß feierte, in: General-Anzeiger vom 3. Oktober 2020