FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Förder- und Freundeskreis "St. Maria-Josef" Ahrweiler e.V.

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Förder- und Freundeskreis "St. Maria-Josef" Ahrweiler wurde im Januar 2006 gegründet. Antonius Kohlhaas war einer der Gründer.


Chronik

Das Jahr 2011 war für den Förderkreis eines der erfolgreichsten seit der Gründung. Ein Teil der Bewohner des Alten- und Pflegeheims "St. Maria-Josef" Ahrweiler besuchte die Bundesgartenschau in Koblenz. Andere erlebten ein Konzert im Hotel-Restaurant "Eifelstube" Ahrweiler. Diejenigen, die nicht an den Ausflügen teilnehmen konnten, erwartete Aphrodite, die Clownin der leisen Töne, die die Bewohner in ihren Zimmern besuchte. Die vom Förderkreis betriebene Cafeteria im Café Lindenblüte war gut besucht. Mit großen Plänen startete der Förderkreis ins Vereinsjahr 2012: Die seit Jahren geplante Gestaltung einer Terrasse soll im Rahmen des Umbaus des Altenheims Wirklichkeit werden. Durch die Terrasse, die vom Café "Lindenblüte" aus zur Niederhutstraße hin begehbar sein soll, können die Bewohner noch mehr am Geschehen in der Stadt teilhaben, etwa bei den Straßenzügen beim Winzerfest, an Karneval, Fronleichnam und beim Schützenfest. Der Förderkreis möchte ein „schönes Plätzchen“ schaffen, von dem aus die Bewohner die Sonne und den Blick auf die belebte Niederhutstraße genießen können. Die Baumaßnahme soll überwiegend vom Förderkreis finanziert werden.[1]

Der Verein habe mit der Terrasse "ein schönes Plätzchen geschaffen, von dem die Senioren die Sonne genießen können und noch mehr am Geschehen der Stadt teilhaben", sagte Vereinsgründer und Gründungsvorsitzende Antonius Kohlhaas bei der Übergabe der Terrasse Ende Oktober 2012, "von dort blickt man in die Ahrweiler Fußgängerzone und ist sozusagen mittendrin im alltäglichen Leben der Stadt." 25.000 Euro hatte der Förderverein für deren Bau gesammelt. Der Förderkreis hat im Dezember 55 Mitglieder, die mit Flohmärkten und anderen Aktionen Geld zusammentragen.[2]

Bei seiner Jahreshauptversammlung im April 2016, gut zehn Jahre nach seiner Gründung, zählt der Verein 52 Mitglieder. „Neben ehrenamtlichen Mitgliedern, die ihre Zeit für die Bewohner des Hauses einsetzen, sorgen zahlende Mitglieder und Spenden für eine finanzielle Unterstützung“, berichtete der General-Anzeiger (GA), „verschiedene Aktionen, Feste und Veranstaltungen haben seither zu einer freundlichen und fröhlichen Atmosphäre im Haus beigetragen.“ Gerhard Augustin wurde bei der Versammlung als Nachfolger des 2015 verstorbenen Klaus Edelhoff im Amt des zweiten Vorsitzenden gewählt. Im Amt des Schriftführers folgte Armin von Ameln auf Rolf Schmitz-Homberg, der nicht mehr kandidierte. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Gründungsvorsitzende Antonius Kohlhaas und Geschäftsführerin Nicole Taskesen. Komplettiert wurde der Vorstand durch die geborenen Vertreter, Heimleiter Alfons Busch und Pflegedienstleiterin Olga Atamanova. Im Amt des Kassenprüfers wurde Raimund Bremer bestätigt. Nicole Taskesen gewährte einen Rückblick auf die ersten zehn Jahre des Vereins. Der GA berichtete:

Dabei wurde besonders mehr deutlich, wie sehr sich der Verein doch im Kleinen, aber auch im ganz Großen um die Bewohner des Seniorenheimes kümmert. Das reicht von der Beschaffung sogenannter „Kleinigkeiten“, wie Schminkutensilien, über die sich die Bewohner immer wieder freuen, bis hin großen Projekten, wie dem Bau einer Terrasse zur Niederhutstraße hin, zu deren Kosten in Höhe von 27.000 Euro der Verein 20.000 Euro besteuerte. Einen stattlichen Betrag leistete der Verein für die Renovierung der Hauskapelle, die einen neuen Anstrich erhielt. Tief in die Tasche gegriffen wurde zudem für die Anschaffung von vier Bildschirmen für die Tagesräume und sieben schwer entflammbaren Sesseln für die Flure.[3]

Die Einnahmen des Vereins im 2015 – insgesamt knapp 10.000 Euro – stammten aus drei Quellen: Beiträge und Spenden, dem sonntäglichen ehrenamtlichen Betrieb der Cafeteria und der Durchführung zweier Trödelmärkte.

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 24. März 2012
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. Dezember 2012
  3. Quelle: Thomas Weber: Seniorenheim St. Maria-Josef: Neue Gesichter im Vorstand, general-anzeiger-bonn.de vom 9. April 2016