FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Franz-Josef Schlich

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz-Josef Schlich (* 1948) aus Kempenich schied im Februar 2009 nach 44-jähriger Zugehörigkeit aus der Freiwilligen Feuerwehr Kempenich aus. Schlich war 16 Jahre Stellvertretender Wehrführer und - als Vorgänger von Nils Schröer - zwölf Jahre Wehrführer. In Anerkennung seiner Verdienste um das Feuerwehrwesen wurde er im Jahr 1989 mit dem Silbernen und im Jahr 2000 mit dem Goldenen Feuerwehrehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Bei seiner Verabschiedung im Februar 2009 wurde Schlich von Verbandsgemeindebürgermeister Johannes Bell mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz am Bande und dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde Brohltal ausgezeichnet. Bei gleicher Gelegenheit wurde Schlich zum Ehrenwehrführer ernannt und mit dem Wappenteller der Ortsgemeinde Kempenich ausgezeichnet.


Vita

2013 konnte Schlich auf 50 Jahre Betriebszugehörigkeit zur Heinz Grones GmbH Kempenich zurückblicken. Geschäftsführer Peter Grones überreichte ihm aus diesem Anlasse eine Ehrenurkunde der Handwerkskammer Koblenz und einen Präsentkorb. In seinen Dank bezog er auch Schlichs Ehefrau Edith mit ein, die dieser „so ganz nebenbei im Betrieb kennen- und lieben gelernt hat“. Im April 1961 hatte Schlich als Schmiedelehrling in dem Betrieb begonnen. Im März 1966 legte er seine Gesellenprüfung ab. In seiner Berufslaufbahn arbeitete Schlich als Schmied, Landmaschinenmechaniker, Kfz-Schlosser, Maschinenbauer und zuletzt als Spezialist für Pumpenreparaturen.[1]

Im Januar 2014 schied Schlich als Mitarbeiter der Heinz Grones GmbH Kempenich aus, um in den Ruhestand zu wechseln und sich seinen Kindern und Enkeln zu widmen. In der Firma hatte Schlich als Schmied, Landmaschinenmechaniker, Kfz-Schlosser und Maschinenbauer sowie zuletzt als Spezialist für Pumpenreparaturen gearbeitet.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 4. Mai 2013
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 15. Januar 2014