FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gertrud Dahlhausen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach zehn Jahren ohne närrisches Oberhaupt wird Gelsdorf in der Session 2016/17 wieder von einer Prinzessin regiert. Ihr Name: Gertrud Dahlhausen (* 6. Oktober 1963). Unterstützt wird sie während ihrer Regentschaft von ihren Adjutanten Hermann-Josef Dahlhausen, ihr Ehemann, und Hans-Jürgen Wüst sowie Antonia Friedrich als ihrer besten Freundin und Martina Dombrowski von den Gelsdorfer Möhnen e.V.. Ihr Hofstaat besteht aus den Mitgliedern der närrischen Gruppe, zu deren Mitgliedern sie seit vielen Jahren zählt. Als Sessionsmotto hat sie sich einen Song der Kölschrock-Band Kasalla ausgewählt: „Kum, mer lääve bevür mer stirve als wör dat hück dä letzte Daach.“ Im Gespräch mit dem General-Anzeiger verriet sie: „Mein Herz schlägt für Köln.“ Darum sei ihre Robe auch rot-weiß.


Vita

Schon die Eltern und Großeltern von Gertrud Dahlhausen waren im Karneval aktiv. Und auch ihr Ehemann Hermann-Josef Dahlhausen engagiert sich dort.

Gertrud Dahlhausen, gebürtige Gelsdorferin, war bereits in Kindertagen als Funkenmariechen im Karneval aktiv. Später wurde sie Mitglied im Tambour- und Fanfarencorps Gelsdorf, in dem auch ihr Vater, Franz Ritzdorf, mit musizierte. Ihre Mutter, Käthe Ritzdorf, beteiligte sich mit den Gelsdorfer Möhnen e.V. an jedem Karnevalsumzug. Später wurde Gertrud Dahlhausen Mitglied in einer Gruppe jecker Frauen, die in jedem Jahr als Fußgruppe am Karnevalszug Gelsdorf teilnahm. Im Laufe der Jahre wurde sie ein führendes Mitglied dieser Gruppe, in der irgendwann auch Kinder und teilweise auch Enkel der Gründungsmitglieder bei den Karnevalsumzügen mitlaufen.[1]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quellen: Rhein-Zeitung vom 18. Oktober 2016 und Christine Schulze: In Gelsdorf regiert eine Frau – Nach zehn Jahren eine Prinzessin, general-anzeiger-bonn.de vom 26. Oktober 2016