FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Hotel "Anker" Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hotel "Anker" an der Rheinpromenade 40 in Remagen wurde um 1884 von Paul Lehmann erbaut und 2015 nach jahrelangem Leerstand und vorheriger Generalsanierung wiedereröffnet. Seitdem verfügt das Haus über acht liebevoll renovierte Zimmer, teilweise mit Balkon, sowie zwei große Ferienwohnungen – eine Maisonette-Suite mit einer 50 Quadratmeter großen Terrasse und ein Junior Loft mit einem zum Rhein hin gelegenen 20-Quadratmeter-Balkon. Auf den 1000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche finden sich auch eine Havana-Bar und eine Raucher-Lounge. Ein Ballsaal mit mehr als 15 Meter hoher Decke und Glaskuppel bietet sich für Musik-, Kunstveranstaltungen und Feiern an. Die Küche bietet spanische Küche und südamerikanische Spezialitäten. Bei schönem Wetter gibt es im spanischen Biergarten vor dem Hotel spanisches Bier vom Fass sowie Cocktails.


Remagen - Heinz Grates (15).jpg
Diese historische Ansichtskarte zeigt die Rheinpromenade Remagen mit den Hotels Anker (links) und Fürstenberg (rechts daneben).

Anschrift und Standort

Rheinpromenade 40

Remagen

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Geschichte

Das Hotel "Anker" an der Rheinpromenade in Remagen wurde im Jahr 1884 von Paul Lehmann erbaut. Im Jahr 1902 erwarb Wilhelm Lechtenböhmer das Hotel. 1929 übernahmen dessen Sohn Hans Lechtenböhmer mit Ehefrau Helene den Hotelbetrieb. Während ihrer Zeit gehörten der "Anker" und das heute nicht mehr bestehende Hotel Fürstenberg zu den nobelsten Herbergen am Rhein. Dort traf sich die Prominenz, und vor allem im großen Kuppelsaal spielte sich das gesellschaftliche Leben ab. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1957 führte Helene Lechtenböhmer das Haus als Familienbetrieb mit Tochter Elsbeth und Schwiegersohn Willi Fassbender. Helene Lechtenböhmer, hatte, als sie im Jahr 2001 im Alter von 92 Jahren starb, mehr als 76 Jahre in der Hotelbranche gearbeitet. Die Hotelküche war bis ins hohe Alter ihr Reich. Bis zu seiner Schließung im Jahr 1973 war der Saal des Hotels Treffpunkt vieler Remagener Vereine. Die Möhnengesellschaft Remagen von 1936 e.V. wurde dort ebenso gegründet wie der Männerchor 1880 Remagen e.V. und der Tennisclub "Goldene Meile" Remagen. Unzählige Karnevalsveranstaltungen fanden im "Anker" statt, ebenso wie Stadtratssitzungen, Hochzeits- und Trauerfeiern sowie Firmenjubiläen. Im Juni 2003 verkauften Elsbeth und Willi Fassbender das Hotel an den Kölner Installateurmeister Georg Scheuer und seine Gattin Gabi. Er renovierte das Haus und eröffnete es ein Jahr später wieder. Im Jahr 2010 ersteigerte ein Unternehmer aus Norddeutschland den Anker und ließ ihn so sanieren, dass der alte Charakter des Gebäudes wieder herausgearbeitet wurde. Lediglich der Kuppelsaal blieb verschlossen.

"Das mehr als 130 Jahre alte Hotel "Anker" öffnet wieder", meldete der General-Anzeiger (GA) dann im Januar 2015 - samt Ballsaal und Veranstaltungsräumen. Dafür wollen Patricia Colonia Fitzcarrald und ihr Ehemann Thorsten Wernscheidt, die neuen Pächter, sorgen. Nach der groß angelegten Kernsanierung des Gebäudes habe das Paar "große Pläne", hieß es im GA. Neben einem auf Fisch und Fleisch spezialisierten Restaurant gebe es einen Hotelbetrieb mit zehn Zimmern sowie Ferienwohnungen mit Rheinblick. Außerdem seien Bar, Raucherlounge und multifunktional nutzbare kleinere Räume geplant. Das Haus verfügt über eine Gesamtnutzfläche von mehr als 1000 Quadratmetern. Die Pächter möchten auch den Ballsaal mit seiner mehr als 15 Meter hohen Decke und Glaskuppel reaktivieren, um ihn für Musik-, Kunstveranstaltungen und Feiern zu nutzen. Die dazu erforderlichen Genehmigungen standen im Januar 2015 allerdings noch aus. Ab Frühjahr 2015 wollten die neuen Pächter am Rhein Außengastronomie betreiben. Das Hotel werde am 1. März 2015 wieder eröffnet, das Restaurant zum 1. April 2015.[1]

Am 1. Mai 2015 wurde der Betrieb von Pastor Frank Klupsch eingeweiht. „Das ist hier das schönste historische Gebäude an der Remagener Rheinpromenade, und wir sind sehr glücklich darüber, dieses Stück Remagener Kulturgut führen zu dürfen“, sagte Patricia Wernscheidt im Juni 2015 der Rhein-Zeitung. Der Eigentümer aus Norddeutschland habe sie gefragt, ob sie sich vorstellen könnten, das Hotel zu führen. „Das war schon immer unser Traum", sagte Wernscheidt der RZ weiter, "wir möchten ein lebendiges Haus mit spanischer Küche und südamerikanischen Spezialitäten sowie regelmäßigen Kulturveranstaltungen führen.“ Mit dem Spanier Javier Munoz habe sie gerade einen hervorragenden Koch verpflichtet.[2]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Victor Francke: Direkt am Rhein gelegen - Ein Stück Remagener DNA, general-anzeiger-bonn.de vom 31. Januar 2015
  2. Quelle: Judith Schumacher: Pächter bringen südamerikanisches Flair an den Rhein - Ehepaar Wernscheidt führt Hotel Anker, in: Rhein-Zeitung vom 12. Juni 2015