FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Frank Klupsch

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Familiengottesdienst mit Pfarrer Frank Klupsch 2013 in Oberwinter

Frank Klupsch (* 1. Dezember 1965 in Trier) wurde im Juli 2006 Pfarrer der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Oberwinter-Oedingen-Unkelbach und damit der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Laurentius“ Oberwinter, der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Remigius“ Unkelbach und der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Gertrudis“ Oedingen. Bis zum September-Ende 2019 ist er Pfarrer der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Remagen und Dechant des Dekanats Remagen-Brohltal.


Vita

Frank Klupsch absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Rechtsanwaltsgehilfen, bevor er im Jahr 1989 Abitur machte und an der Theologischen Fakultät der Uni Trier und an der Uni München Philosophie und Theologie studierte. 1995 wurde Klupsch zum Diakon geweiht, ein Jahr später zum Priester. 2006 wurde er Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Remagen, wo er zunächst die Pfarrgemeinden Oberwinter, Oedingen und Unkelbach betreute. Der Bischof von Trier, Dr. Stephan Ackermann, ernannte ihn mit Wirkung vom 1. Oktober 2014 zum Leitenden Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Remagen und zum Pfarrer von St. Peter und Paul, Remagen, sowie St. Johannes Nepomuk, Kripp. Am 12. Oktober 2014 wurde er von Dechant Achim Thieser feierlich in sein Amt eingeführt.

Im März 2015 wurde Klupsch vom Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann zum stellvertretenden Dechanten des Dekanats Remagen-Brohltal ernannt.[1]

Nachdem Achim Thieser aus dem Amt des Dechants ausgeschieden war, wurde Klupsch, leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Remagen und bis dahin stellvertretender Dechant, im Juli 2019 vom Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann mit der Leitung des Dekanates Remagen-Brohltal beauftragt. Außerdem wurde Klupsch mit der Pfarrverwaltung der Pfarreiengemeinschaft Sinzig betraut.[2]

Pastor Frank Klupsch, Pfarrer der katholischen Pfarreiengemeinschaft Remagen und Leiter des Dekanats Remagen-Brohltal, verlässt den Rhein zum September-Ende 2019. In den folgenden drei Monaten verbringt er die Hälfte seiner Arbeitszeit mit Fort- und Weiterbildungen sowie der Mitarbeit an der Stabstelle „Umsetzung der Synodenergebnisse“. Zum 1. Januar 2020 wurde er von Bischof Stephan Ackermann ins Leitungsteam der neuen Pfarrei der Zukunft Ochtendung berufen.[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 31. März 2015
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. Juli 2019
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. September 2019