Hotel Rolandseck

Aus AW-Wiki

Rolandseck - Heinz Grates (19).jpg

Arnold Karl Cornelius Groyen ersteigerte im Jahr 1810 den Gasthof zum Rolandseck, der zu dieser Zeit im Kern bereits mehr als hundert Jahre alt gewesen sein soll. Später wurde der Gasthof zum Hotel Rolandseck erweitert. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs diente das Haus – ebenso wie das benachbarte das Hotel-Restaurant „Zum Anker“ und die nicht weit entfernte „Kyffhäuserheim“ – als Notkrankenhaus, wobei die Patienten im Hotel Rolandseck von Nonnen betreut wurden.[1] Heute befindet sich im Südflügel die I.S.H. Saiten und Harfen Vertriebs GmbH, im Nordflügel sind Wohnungen untergebracht.


Anschrift

Mainzer Straße 28/30

Rolandseck

Die Karte wird geladen …

Weitere Fotos

Mediografie

Hermann Josef Fuchs: Hotel Groyen in Rolandseck: Von der Nobelherberge für illustre Gäste zur russischen Botschaft, in: Heiatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2003

Weblink

Wikipedia: Mainzer Straße 28/30 (Remagen)

Fußnoten

  1. Quelle: mündliche Auskunft von August Wilhelm Hoffmann vom November 2020