FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Markus Stenz

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Stenz (* 28. Februar 1965 in Bad Neuenahr) aus Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde am 28. Februar 2002 zum Generalmusikdirektor (GMD) der Stadt Köln ernannt. Dort hat er es hauptsächlich mit dem Gürzenich-Orchester zu tun, das im Konzert- wie im Opernbereich zu den führenden Orchestern Deutschlands zählt.


Vita

Stenz wurde am 28. Februar 1965 in Bad Neuenahr geboren, Sohn von Gisbert Stenz, besuchte das Peter-Joerres-Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler, Schüler von William Gordon, Klavierunterricht an der Kreismusikschule Ahrweiler über Dirigierstudium bei Prof. Volker Wangenheim in Köln, Stipendium in Tanglewood (USA) bei Leonard Bernstein und Seiji Ozawa in Tanglewood/USA.

Steinz leitete das Cantiere Internazionale d´Arte in Montepulciano, die London Sinfonietta und das Melbourne Symphony Orchestra. Seit der Spielzeit 2003/04 ist er Generalmusikdirektor von Köln und damit verantwortlich für Oper und Gürzenich-Orchester. Mit beiden unternahm er mehrere Auslandsreisen. Im Frühjahr 2009 hat er mit dem Gürzenich-Orchester beim Münchner Label Oehms eine Gesamteinspielung der Sinfonien von Gustav Mahler begonnen.

Entscheidend für Stenz' erwies sich die Begegnung mit dem Komponisten Hans Werner Henze. Stenz sagte hierzu einmal: "Da gehörte schon eine Portion Vertrauen dazu. Ich hatte in Deutschland noch keine professionelle Opernproduktion gemacht, und da hat Henze bei Götz Friedrich in Berlin durchgesetzt, dass ich seine neueste Oper uraufführe - ich meine, den Mut muss man erst mal haben! Das finde ich nach wie vor ganz großartig. Dann kam eben 'Das verratene Meer' in Berlin, an der Scala und in San Francisco - und damit war ich plötzlich auf der musikalischen Landkarte vorhanden."

Sieben Jahre lang leitete er das Melbourne Symphony Orchestra. Verpflichtungen banden ihn an international renommierte Opernbühnen (Paris, München, Chicago, Mailand, Venedig, Salzburg,...) und brachten ihm den Ruf eines einfühlsamen, immer neugierigen Dirigenten mit großem Engagement fürs Zeitgenössische ein. Unermüdlich dirigiert er die großen Orchester in Amerika, Australien und Europa. Keine erstklassige Adresse zwischen New York, London, Paris, Berlin und München, an der er nicht schon seine musikalische Duftmarke hinterlassen hätte. Hans Werner Henze übertrug Stenz die Uraufführung seiner Opern "Das verratene Meer" (Deutsche Oper Berlin, 1990), "Venus und Adonis" (Bayerische Staatsoper München, 1997) und "L" Upupa und der Triumph der Sohnesliebe" (Salzburger Festspiele, 2003). Mit dem Gegenwartskomponisten verbindet Stenz ein langjähriges, freundschaftliches Arbeitsverhältnis.

Mediografie

Weblinks