Niederlassung Bad Breisig der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

Aus AW-Wiki

Bad Breisig - Heinz Grates (76).jpg
Bad Breisig - Heinz Grates (77).jpg
Johanniter Breisig.jpg

Die zum Regionalverband Mittelrhein der Johanniter-Unfall-Hilfe gehörende Niederlassung Bad Breisig der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. liefert Essen auf Rädern aus, bietet ambulante Pflegedienste, Behinderten-Fahrdienste, Hausnotruf, ambulante Krankenpflege und Familienhilfe. Außerdem übernimmt sie den Sanitätsdienst bei Veranstaltungen - zum Beispiel bei Zwiebel- und Weihnachtsmarkt. Darüber hinaus bietet sie Katastrophenschutzhilfe und Erste-Hilfe-Ausbildungen für Führerscheinerwerber an.


Anschrift und Standort

Zehnerstraße 38

Bad Breisig

Die Karte wird geladen …

Kontakt

  • Telefon 02633 47449-0

Personal

Chronik

Im April 2008 zog die JUH von der Bachstraße in die Zehnerstraße in Bad Breisig um. Rund 325.000 Euro hatte sie zuvor in den 220 Quadratmeter Fläche bietenden neuen Räumlichkeiten investiert. Das 1200 Quadratmeter große Grundstück bietet 15 Fahrzeug-Stellplätze. Dort soll u.a. ein Rettungswagen stationiert werden.

Der neue Standort gleich neben dem "Subway"-Restaurant verfügt über einen behindertengerechten Zugang und freundliche Kundenräume sowie Küche, Umkleide- und Desinfektionsräume.

Im Juni 2013 eröffnete die Johanniter-Unfallhilfe im Gemeindezentrum der Evangelischen Christus-Gemeinde in Bad Breisig ein Demenzcafé mit dem Namen „Mittendrin“. Das Angebot richtet sich an Angehörige und Betroffene der frühen und mittleren Demenz-Phase aus Bad Breisig, Remagen und Sinzig. Die organisatorische Leitung übernahm Thomas C. Edwards. Das erste Treffen war am Donnerstag, 20. Juni 2013, um 15 Uhr. Die JUH bot dazu einen Fahrdienst an. Das Demenzcafé solle bestehende Angebote ergänzen und dazu beitragen, dass sie auch angenommen werden, hieß es. Edwards in einer Pressemitteilung: „Menschen mit Demenz können hier in einem geschützten Raum neue soziale Kontakte knüpfen und Gemeinschaft erfahren. Alleinlebende werden eingebunden und aus der vielfach vorhandenen Isolation geholt.“ Sie würden entsprechend ihrer Möglichkeiten gefördert, um die vorhandene Kompetenz zu erhalten und zu stärken. Außerdem werde durch „Mittendrin“ ein Nachmittag für pflegende Angehörige geschaffen, den diese individuell und ohne Sorge um den pflegebedürftigen Menschen gestalten können. Der organisatorische Leiter Edwards sagt: „Das Angebot trägt somit zur physischen und psychischen Entlastung der Pflegepersonen bei und erschließt neue Freiräume.“[1]

Weblink

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 12. Juni 2013