Wassersportverein Bad Breisig e.V.

Aus AW-Wiki

Infostand des Wassersportvereins beim Zwiebelmarkt Bad Breisig

Der Wassersportverein Bad Breisig e.V. beteiligt sich seit Jahrzehnten am sportlichen und gesellschaftlichen Leben von Bad Breisig. Er ist bei Karnevalsumzügen aktiv und betreibt einen Getränkestand zum Zwiebelsmarkt will man weiterhin präsent sein.


Sonstiges

Der Verein hat ein Bootshaus gemietet, in dem auch Privatboote gelagert werden.

Chronik

In den ersten Jahren nach dem Krieg war die neugegründete Wassersportabteilung des Turnvereins Bad Niederbreisig 06 e.V. unter der Leitung von Hugo Zimmermann, Theo Jäger sen. und Josef Schwarz besonders aktiv. Theo Jäger jun. und Fritz Brangenberg wurden im Jahr 1951 Rheinlandmeister im Zweier-Kajak. Im Jahr 1967 trennten sich die Wassersportler vom Turnverein und gründeten den Wassersportverein Bad Breisig e.V..

Der Bericht von Wanderwart Christoph Schwerter bei der Jahreshauptversammlung im April 2013 im Hotel Niederée fiel kurz aus: Denn nie zuvor wurden derart wenige Kilometer gepaddelt wie im Jahr 2012. Es gab kaum Gemeinschaftsfahrten, wie der Vorsitzende Bernd Brandau sagte; der gesellschaftliche Teil der Aktivitäten mit Zwiebelmarkt, Herbstwanderung und Nikolausfeier habe überwogen. Es fehle an Nachwuchs, sagte Brandau bedauernd. Kassiererin Uschi Brandau stellte Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Sowohl Bernd Brandau als auch Uschi Brandau standen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. So wurde Widolt Oster zum neuen Vorsitzenden gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Vize Patrick Weißenfels und Thomas Schwerter als Geschäftsführer. Neue Kassiererin wurde Angelika Fabritius. Christoph Schwerter blieb Wanderwart. Der neue Vorsitzende dankte seinem Vorgänger Bernd Brandau für 16-jährige Vorstandsarbeit.[1]

Im August 2016 feierten die Vereinsmitglieder das 50-jährige Bestehen ihres Vereins. Dazu hatte der Vorstand Aktive, Inaktive und Ehemalige ins Bootshaus eingeladen. Dort konnten der 1. Vorsitzende Widolt Oster und seine Vorstandskollegen Patrick Weißenfels, Thomas Schwerter und Annegret Weißenfels auch einen der Vereinsgründer, Richard Thiele, mit seiner Frau und das langjährige Mitglied Annemarie Hermann begrüßen. Zu den Gästen zählten auch Uschi und Bernd Brandau, selber langjähriger Vorsitzender, und das Ehepaar Gerd und Karin Anheuser aus Hammerstein, die dort viele Jahre lang die Gaststätte „Vater Rhein“ betreuten. Der 1. Vorsitzende ließ die Entwicklung des Vereins seit seiner Gründung Revue passieren. Dabei nannte er die sieben Gründungsmitglieder Werner Schmidtke, der den Verein 22 Jahre lang leitete, Reinhold Thomas, Alex Bade, Erich Hermann, Richard Thiele, Bernhard Jäger und Hubert Schäfer („Huppa“). Während in den 1960er Jahren eine Scheune in der Schmittgasse als Bootshaus diente, ist der Verein seit 1970 bei der Familie Hans und Helga Dresen in der Koblenzer Straße untergebracht. Oster nannte auch inzwischen verstorbene langjährige Mitglieder und Förderer, u.a. Peter Arenz, Ewald Brandau, Hans Dresen, Erich Hermann, Theo Jäger, Robert Mendrytzki, Werner Schmidtke und Josef Schwarz. Der Vorsitzende erinnerte auch an die Vereinsmitglieder Hans Willi Kleinmann und Heiner Meyer, die auf dem Rhein ihr Leben ließen. Besondere Erwähnung fand der der ehemalige Wanderwart Peter Arenz, der viele Jahre lang Motor des Vereins war. Von 1968 bis zu seiner Erkrankung im Jahr 2003 prägte er den Verein maßgeblich mit. Großes Interesse fand auch ein Videofilm mit Aufnahmen von 1975 bis 2000.[2]

Von einem sehr erfolgreichen Vereinsjahr 2016, dem Jahr des 50-jährigen Bestehens, berichtete der Vorsitzende Widolt Oster bei einer Mitgliederversammlung im April 2017. Jubiläumsprogramm und Zwiebelsmarkt hätten für einen guten Kassenbestand gesorgt, sagte Schatzmeisterin Annegret Weissenfels. Wanderwart Christoph Schwerter stellte in seinem sportlichen Bericht jedoch fest, dass die Aktivitäten auf dem Wasser sehr zu wünschen übrig ließen, wie die Rhein-Zeitung am 18. April 2017 berichtete. Bei der Pfingsttour nach Lathen im Emsland hätten immerhin acht Aktive mitgemacht, sonst aber habe es nur wenige Touren auf den heimischen Flüssen gegeben. Nur auf einen sei immer Verlass: Johannes Arenz, der jedes Jahr sein Wanderfahrerabzeichen vom Kanuverband wiederhole. Da alle bisherigen Vorstandsmitglieder weitere vier Jahre im Amt bleiben wollten und es auch keine weiteren Kandidaten gab, wurde der Vorstand im Block neue gewählt: Vorsitzender blieb Widolt Oster, Stellvertreter Patrick Weißenfels, Geschäftsführer Thomas Schwerter, Kassiererin Annegret Weißenfels und Wanderwart Christoph Schwerter. Stephan und Kerstin Weißenfels wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Bei der Jahreshauptversammlung im März 2018 wurde Bernhard Jäger für 70-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Jäger wurde im März 1948 als 13-Jähriger Mitglied des Wassersportvereins, der damals noch eine Abteilung des Turnvereins Bad Niederbreisig 06 e.V. war. Kurz nach dem Krieg waren Boote rar und wurden von Vereinsmitgliedern selbst gebaut. Im Bootshaus lagert aus dieser Zeit noch das Zweier-Rennkajak „Carolus“. Motorschiffe gab es auf dem Rhein kaum, weil die im Rhein liegenden Trümmer der Brücken von Remagen und Engers keinen großen Schiffsverkehr zuließen. Zusammen mit den Kriegsheimkehrern fand sich in Bad Breisig eine immer größer werdende Gruppe zusammen, die Wanderfahrten auf dem Rhein unternahm. Dazu kamen Schwimmwettkämpfe im Rhein und Bootsregatten im Einer und Zweier. Bernhard Jäger nahm an sämtlichen Wettbewerben teil, fuhr Anfang der 1960er Jahre im neu angeschafften Renneiner-Holzkajak, das auf den Namen seines Vaters „Theo“ getauft wurde. Neben Raimund Schmidgen und Günter Fuchs war Jäger einer der Kanuten, die dieses Boot beherrschten. Noch heute beherbergt das Bootshaus auch Jägers uraltes Puch-Faltboot, mit dem er früher auch auf der Ostsee bei Grömitz und auf der Nordsee von Südholland nach Belgien unter Segel paddelte. Später fuhr er auf dem Rhein mit einer kleinen Motorjacht immer wieder zur Insel Hammerstein, der zweiten Heimat der Breisiger Wassersportler. Er selbst erzählte von den Tonnen im Rhein, die er mit seiner Jacht oft „geküsst“ hatte. Scherzhaft sei er „Tonnenjäger“ genannt worden. Unvergessen bleibe auch seine spontane Hilfe bei einem Kanadierrennen im Brohler Hafen, wo er trotz seines hohen Alters einsprang, um den Breisiger Wassersportlern zu helfen. Der Vorstand würdigte den Jubilar mit Urkunde und Buch. Zusätzlich präsentierte sein Sohn das Trikot aus den 1960er Jahren, mit dem Jäger seine letzten Rennen bestritt. Zusammen mit seiner Ehefrau Maria genoss Bernhard Jäger den Abend und erzählte noch manche Geschichte aus den Anfängen seiner wassersportlichen Tätigkeit.[3]

Der Vorsitzende Widolt Oster erinnerte bei der Jahreshauptversammlung im April 2019 daran, dass der Verein im zurückliegenden Jahr neben Touren auf dem Wasser auch Wanderungen, Fahrradtouren und Kulturfahrten nach Saarburg, Trier und Luxemburg unternommen hat. An sämtlichen Tagen des Bad Breisiger Zwiebelmarkts sei der Verein an alter Stelle an der Grabenstraße vertreten gewesen – als letzter Bad Breisiger Sportverein, der noch mit einem Stand am Zwiebelmarkt teilnimmt. Thomas Schwerter trug in Vertretung von Wanderwart Christoph Schwerter den Sportbericht vor: Die Aktiven seien im Jahr 2018 insgesamt 1789 Kilometer gepaddelt. Sieger – wie bereits in den Vorjahren – war Johannes Arenz mit 622 Kilometern. Für 65-jährige Mitgliedschaft wurde Annemarie Hermann ausgezeichnet. Außerdem erhielten Uschi Brandau und Widolt Oster für 50-jährige Treue sowie Thomas Hermann für 40 Jahre Mitgliedschaft Anerkennung.[4]

Bei der Jahreshauptversammlung 2020, die wegen der Corona-Pandemie auf den Frühherbst verschoben worden war, erinnerte der 1. Vorsitzende Widolt Oster daran, dass sich der WSV mit einem Nachbau der alten Breisiger Personenfähre Brisiacum und mit 28 aktiven Matrosen am Karnevalszug 2020 beteiligte. Mit dem gleichen Wagen und ebenso vielen Matrosen beteiligte sich der Verein Anfang Mai an der 1000-Jahr-Feier von Bad Hönningen. Auch hier gab es viel Beifall bei den Zuschauern. Im Sommer seien zehn Aktive auf Naab und Donau zu gepaddelt. Sportkamerad Johannes Arenz wiederholte das Wanderfahrerabzeichen in Gold des Kanuverbandes Rheinland. Rudolf Kraemer wurde für 50 und Eva Ziebarth für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Aber auch die nicht anwesenden Walter Heß (50 Jahre) sowie Michaela Weber (40) sowie Dag Kappes und Carsten Heuser (beide 25 Jahre) wurden lobend erwähnt.[5]

Weblink

kanu.de: Wassersportverein Bad Breisig e.V.

Fußnoten

  1. Quelle: General-Anzeiger vom 17. April 2013
  2. Quelle: Blick aktuell – Bad Breisig/Brohltal vom 25. August 2016
  3. Quelle: Bernhard Jäger ist seit 70 Jahren dabei – Ehrung beim Wassersportverein. Erste Boote noch selbst gebaut, in: General-Anzeiger vom 31. März 2018
  4. Quelle: Letzter Sportverein beim Zwiebelmarkt – Aktive des Wassersportvereins Bad Breisig sind 1789 Kilometer gepaddelt – Ehrungen bei der Hauptversammlung, in: General-Anzeiger vom 2. Mai 2019
  5. Quelle: Jahreshauptversammlung der Breisiger Wassersportler 2020 – Ein halbes Jahrhundert im WSV – Positiver Jahresrückblick - einzig die gepaddelten Kilometer sind noch ausbaufähig, blick-aktuell.de, 6. Oktober 2020