Bürgerverein Leimbach-Gilgenbach e.V.

Aus AW-Wiki

Der Bürgerverein Leimbach-Gilgenbach e.V. wurde 2010 gegründet und 2017 wieder aufgelöst.[1] Er hatte sich zur Aufgabe gesetzt, kulturelle und gemeinnützige Aufgaben in der Gemeinde durchzuführen und das Brauchtum zu pflegen.


Vorstand

Hubert Lehnen, Bellerwiese 14, 53518 Leimbach

Chronik

Am Freitag, 27. November 2015, stellte der Verein im Foyer der Gemeindehalle Leimbach den von ihm herausgegebenen Band Unsere Wurzeln – Leimbach, Gilgenbach, Adorferhof - Bilder und (Stamm-) Bäume erzählen vor. PC-Fachmann Moritz Radermacher hatte sich um das Layout des DIN-A 4-Bandes gekümmert, Peter Joser scannte die Fotos ein. Außerdem wirkten mit: Monika Hertel, der Vorsitzende Hubert Lehnen und Waltraud Koll, die sich vor allem um die Recherchearbeit kümmerte. Ein ganzes Jahr lang erforschten sie nach Feierabend die Stammbäume von Leimbacher Einwohnern - im Pfarrarchiv, aber auch in den Familien von Leimbach gehören Adorferhof und Gilgenbach. Neben den Stammbäumen von 41 Familien dokumentiert das Buch die Dorfgeschichte - beispielsweise der 1901 eröffneten Hotels „Jägerhof“ und Villa Wolff (Leimbach), der 1994 geschlossenen „Lindenwirtin“ und des Kolonialwarenhandels Schöttler mit Poststelle. Weitere Kapitel widmen sich der Leimbacher Mühle am Ortsausgang in Richtung Adenau und der WECO Polstermöbelmanufaktur Leimbach GmbH sowie den örtlichen Vereinen und Traditionen.[2]

Seit der Mitgliederversammlung im März 2016 ruhen die Aktivitäten des Bürgervereins.

Der Bürgerverein suche „motivierte und kreative Köpfe, die bereit sind, Führungsarbeit zu übernehmen“, berichtete die Rhein-Zeitung am 23. Januar 2017. Findet sich bei der Mitgliederversammlung am Freitag, 10. Februar, ab 19.30 Uhr im Vereinsraum der Gemeindehalle Leimbach niemand, werde der Verein aufgelöst. Der alte Vorstand stehe zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung.

Veröffentlichungen

Bürgerverein Leimbach-Gilgenbach e.V. (Hrsg.): Unsere Wurzeln – Leimbach, Gilgenbach, Adorferhof - Bilder und (Stamm-) Bäume erzählen, 280 Seiten, 2015, 24,95 Euro

Weblink

http://www.bv-leimbach-gilgenbach.de – offline

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 3. März 2017
  2. Quellen: Rhein-Zeitung vom 2. Oktober 2015 und vom 30. November 2015