FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Bernd Lischwé

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Lischwé

Der Verwaltungs- und Betriebswirt Bernd Lischwé (* etwa 1968) ist seit 1. April 2002 und bis zum 14. Oktober 2018 Werkleiter der Stadtwerke Sinzig. 1991 trat Lischwé in die Dienste der Stadt Sinzig ein. Von 2003 bis 2006 war Bernd Lischwé auch kommissarischer Leiter des Abwasserzweckverbands (AZV) Untere Ahr. Nach 27 Jahren, davon 16 Jahre als Leiter der Sinziger Stadtwerke als Eigenbetrieb, wechselt er dann zur Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal. Dort übernimmt er die Werkleitung des Entsorgungs- und Servicebetriebs Bad Breisig/Brohltal. Über seine Tätigkeit im Abwasserzweckverband Untere Ahr bleibt er weiter mit Sinzig verbunden. Dann allerdings für die Verbandsgemeinde Bad Breisig. Während Lischwés Zeit in Sinzig wurde das Verfahren zum Trinkwasserschutzgebiet „Goldene Meile“ wurde 2011 nach fast zehn Jahren abgeschlossen. Im Jahr 2009 wurde außerdem der Wasserlieferungsvertrag mit der Verbandsgemeinde Bad Breisig auf den Weg gebracht und bis 2012 baulich umgesetzt. Bei diesem kommunalen Vorzeigeprojekt handelte es sich um den umfangreichsten Vertrag, den die Stadt Sinzig bis dahin geschlossen hat. Von 2014 an wurde ein Multi-Barrieren-Systems zum Schutz des Trinkwassers aufgebaut, das nach Lischwés Wechsel noch durch UV-Desinfektionsgeräte ergänzt wird. Kurz vor der Umsetzung stand bei Lischwés Wechsel auch die größte Fotovoltaikanlage der Stadt in der Niederau. In Lischwés Amtszeit als Werksleiter wurden insgesamt mehr als 25 Millionen Euro in die Wasser- und Abwasserentsorgung investiert. Der Schuldenstand sank während seiner Amtszeit von 15,5 Millionen Euro um 52 Prozent auf 7,4 Millionen Euro. Außerdem wurde ein Gewinn von mehr als sechs Millionen Euro erwirtschaftet. Ab 2020 werde das Abwasserwerk sogar zinsfrei sein, weil dann nur noch ein paar zinslose Landesdarlehen laufen, berichtete die Rhein-Zeitung (RZ). Der Gewinn sei in voller Höhe in die städtische Infrastruktur geflossen. Der Haushalt der Stadt Sinzig habe in dieser Zeit „neben den stetig fließenden Gewerbesteuern auch noch von Konzessionsabgaben in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro“ profitiert, berichtete RZ-Reporterin Judith Schumacher. Dabei sei der Wasserpreis seit vier, die Abgaben für Abwasser seien sogar schon seit acht Jahren unverändert. So lautete Lischwés Bilanz denn auch: „Die Sinziger Stadtwerke sind heute so gesund wie ein Fisch im Wasser.“ Darüber hinaus übernehmen sie als Dienstleister etliche Aufgaben für die Bad Bodendorf Kurbad GmbH, den AZV Untere Ahr und die Stadtverwaltung Sinzig wahr.[1]


Mediografie

„Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ – Interview mit Werkleiter Bernd Lischwé – Die Stadtwerke Sinzig: Störfall in der Trinkwasserversorgung, blick-aktuell.de vom 15. Dezember 2017

Weblink

facebook.com: Bernd Lischwé

Fußnoten

  1. Quellen: Stadtwerkeleiter ins Brohltal, rhein-zeitung.de vom 22. Juni 2018, und Judith Schumacher: Chef der Stadtwerke sagt Adieu – Bernd Lischwé wechselt im Oktober zum Entsorgungsbetrieb Bad Breisig-Brohltal – Vieles erreicht, in: Rhein-Zeitung vom 28. September 2018