FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Blue Velvet

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Garde- und Showtanzgruppe Blue Velvet ist eine Abteilung des Spielmannszugs "Blau-Weiß" Bad Bodendorf e.V..


2011 führte die Gruppe einen Formel 1-Showtanz auf
"Blue Velvet" mit ihrem Programm "Im Himmel is die Hölle los" beim 31. Bad Bodendorfer Dorffest 2008.
Die Garde- und Showtanzgruppe "Blue Velvet" im Jubiläumsjahr 2008.

Gründung und Entwicklung

Blue Velvet wurde Mai 1998 gegründet. Da es zu dieser Zeit in Bad Bodendorf keine Tanzgruppe mehr gab, startete Manuela Bauer (damals noch Manuela Hennig) einen Aufruf, dem 13 Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren folgten. Die Mädchen trafen sich einmal wöchentlich zum Training, und so langsam formte sich eine neue Tanzgruppe.

Für die neue Formation musste natürlich ein Name gefunden werden: Blue Velvet. Übersetzt bedeutet dies „blauer Samt“; es soll eine Verbindung zu den selbst entworfenen und selbst geschneiderten Garde-Uniformen aus blauem Samt sowie zum Mutterverein, dem Spielmannszug "Blau-Weiß" Bad Bodendorf e.V., darstellen.

Karneval 1999 war es dann endlich so weit: Blue Velvet zeigte erstmals öffentlich, was sie im letzten Jahr erarbeitete hatten. Voller Stolz präsentierten sie auf der Bad Bodendorfer Karnevalssitzung ihren ersten Gardetanz und ernteten hierfür jede Menge Applaus. Hiervon angespornt beschlossen sie, zusätzlich einen Showtanz ins Programm aufzunehmen, der im Jahr 2000 unter dem Motto "Rock'n'Roll" und im Jahr 2001 unter dem Motto „Rock me Amadeus“ steht.

Eine Besonderheit von Blue Velvet ist, dass die Mädels Garde- und Showtanz hintereinander tanzen, ohne die Bühne zu verlassen. Nach einer kurzen Umziehpause hinter ihrem Vorhang geht es mit dem Showtanz weiter. Die Umziehpause wird für das Publikum durch eine Showeinlage und flotte Musik verkürzt.

Ab 2002 steht das komplette Programm – der Garde- und der Showtanz – unter einem einheitlichen Motto. So entführen die Tänzerinnen ihr Publikum im Jahr 2002 nach Mexiko und feiern 2003 die „Ultimative 70er-Party“. An der Auswahl der Themen zeigt sich das Ziel von Blue Velvet: Sie wollen Partystimmung in die Sitzungssäle bringen. Dies gelingt ihnen auch im Jahr 2004, als sie mit ihren Tänzen zur „Apres-Ski-Party“ auftreten. Hierbei überraschen sie das Publikum, indem sie den Showtanz zunächst auf Skiern beginnen.

Im Jahr 2005 folgen Tänze zum Thema „Wild West“ und 2006 begeistern die Tänzerinnen ihr Publikum mit dem Motto „Klar zum Entern“ und lassen es als Piraten so richtig krachen. „Let’s rock“ lautet das Motto im Jahr 2007 und dieses Motto hatte es wirklich in sich: Die Mädels entführen das Publikum auf eine Zeitreise durch die Rockgeschichte und überraschen mit giftig-grünen Plastikgitarren. 2008 wird es zunächst himmlisch, bevor dann höllenmäßig die Post abgeht: Mit einer Verwandlung von braven Engeln zu höllischen Teufeln faszinieren die Mädels die Zuschauer: „Feurig-heiß: Im Himmel ist die Hölle los“ lautet das Motto.

Blue Velvet nahm in den letzten Jahren mehrfach erfolgreich an Wettbewerben teil und wurde im Jahr 2008 Gesamtsieger beim Ahrtalgardetreffen („Ahrtalgardemeister“).

Die Freude, die die Mädels auf der Bühne ausstrahlen, erfreut nicht nur die Zuschauer, sondern sorgte auch dafür, dass es immer mehr tanzbegeisterte Mädchen in Bad Bodendorf gab und gibt. Im Jahr 2000 wurde daher die Schwestertanzgruppe Blue Stars und im Jahr 2001 wurden die Blue Berrys gegründet. Derzeit trainieren in Bad Bodendorf 52 Mädels und zwei Jungs im Alter von sechs bis 25 Jahren.

Beim Ahrtalgardetreffen im Februar 2014 in Ahrbrück errang Blue Velvet erneut im Damengardetanz die höchste Wertung. Mit ihrem Showtanz „Blau auf‘m Bau – Was nicht passt, wird passend gemacht“ setzten sich die 22 jungen Frauen gegen neun Gruppen durch und erhielten auch den Wanderpokal für die Tageshöchstwertung im Showtanz. Ahrtalmeister im Gardetanz wurde die Hafengarde Oberwinter 1987 e.V..[1]

weitere Bilder

siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 8. März 2014