FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Erwin Hein

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wilhelm Loskot schrieb über den Sinziger Juden Erwin Hein, Sohn von Rosa Hein, geborene Salomon, er sei „angeblich geistig behindert“ gewesen, ...

... obwohl er das Gymnasium besuchte. Er wurde zwangssterilisert und später umgebracht. Die Sterbeurkunde von Erwin Hein war, wie wir heute wissen, gefälscht, um das Berliner Euthanasieamt, das die Fäden bei der Ermordung von „erbkranken“ Menschen zog, zu decken und um ein falsches Sterbedatum anzugeben, damit von der Familie des Ermordeten höhere Pflegekosten abverlangt werden konnten.[1]

Fußnoten

  1. Quelle: Wilhelm Loskot: „Hier stand die Synagoge“ – Errichtung eines Denkmals zu Ehren der jüdischen Verfolgten und Ermordeten des Nazi-Regimes in Sinzig am Rhein, Schnellhefter, DIN-A 4, 41 Seiten, o.J., S. 17