FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Evangelische Frauenhilfe Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stärkung in tragender Gemeinschaft, der Bildung in der Gruppe und der Gestaltung von Gottesdiensten, Festen und anderer Gemeindeveranstaltungen – diesen Aufgaben hat sich die im Jahr 1939 gegründete Evangelische Frauenhilfe Ahrweiler, eine Gruppierung der Evangelischen Kirchengemeinde Friedenskirche Ahrweiler, verschrieben, die heute zum Kreisverband Koblenz gehört.


Aktivitäten

Die Gruppe trifft sich alle 14 Tage in der Evangelischen Friedenskirche an der Burgunderstraße in Ahrweiler, um christliche Themen zu diskutierten, Lesungen und Reiseberichten zu lauschen oder um Karneval oder Erntedank zu feiern. Bei der Vorbereitung des Weltgebetstags und beim alljährlichen Ökumenischen Nachmittag wird die Ökumene gepflegt. Außerdem unternehmen die Frauen zusammen Ausflüge. Alle zwei Wochen trifft sich außerdem die Handarbeitsgruppe im Kirchsaal, um für den Adventsbasar zu sticken, zu stricken und zu nähen. Mit dem Erlös werden soziale Zwecke unterstützt.[1]

Chronik

Die EFH wurde im Jahr 1890 reichsweit als Ableger des Berliner „Evangelisch-Kirchlichen-Hülfsvereins“ erstmals aktiv. Neun Jahre später, im Jahr 1899 war es Kaiserin Auguste Viktoria höchstpersönlich, die den Verband offiziell ins Leben rief, um die Verbreitung christlich-sozialer Gedanken zu fördern. 1901 konstituierte sich der Verein im Rheinland. Dann dauerte es noch, bis auch in Ahrweiler eine Ortsgruppe gegründet wurde.

Die Gruppe wurde 1939 vom damaligen Pfarrer Traugott Oskar Börner gegründet. Alle zwei Wochen trafen sich die Frauen im Wohnzimmer des Hauses Bernhard an der Burgunderstraße in Ahrweiler. Bei diesen Treffen wurde zuerst ein Choral gesungen, dann gab es eine kurze Andacht, Bibelarbeit oder eine Literaturlesung und ein Plauderstündchen. Wenige Monate nach der Gründung brach der Zweite Weltkrieg aus. Damit wurde aus der Gruppe ein Kreis sorgender Frauen.

Nach dem Krieg wuchs der Frauenkreis – auch wegen des Zuzugs von Flüchtlingen. Nachdem im Jahr 1953 die Friedenskirche eingeweiht worden war, zog die Gruppe nach 14 Jahren Gastrecht im Hause Bernhard in den Gemeindesaal um. Einige Jahre darauf wurde Elke Mertens Vorsitzende der Frauenhilfe. Anfang der 1960er-Jahre ist ein Arbeitskreis gegründet worden, dessen Mitglieder für das Schnellersche Waisenhaus in Vettelhofen und für kinderreiche Familien nähten, flickten und strickten.

1970 reihte sich der kleine Kreis der Evangelischen Frauenhilfe in Ahrweiler in die Weltgebetstagsbewegung der Frauen ein.

Das 40-jährige Bestehen wurde beim Gemeindefest 1979 gefeiert.

Aktive Hilfe leistete die Frauenhilfe 1989 im Jahr des Mauerfalls: Damals packten die Frauen bei der Betreuung von DDR-Flüchtlingen an der Katastrophenschutzschule in Ahrweiler mit an.

Für besonderen ehrenamtliche Verdienste zeichnete Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Gruppe im Jahr 2006 mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler aus.

Mit einer Andacht in der Friedenskirche in Ahrweiler feierte die zu dieser Zeit 65 Mitglieder zählende Frauenhilfe am Dienstag, 20. Mai 2014, ihr 75-jähriges Bestehen. Jahrzehntelang leitete Elli Steinhauer der Frauenhilfe, bevor Renate Kohlhammer diese Aufgabe übernahm. Beim 75-jährigen Bestehen teilt sie sich die Verantwortung mit Rita Tautermann und Susanne Schneider. Ihre Arbeit besteht zu einem großen Teil darin, ein Veranstaltungsprogramm für die überwiegend älteren Mitglieder zu erarbeiten.

Nachdem Kornelia Tepelmann in der Jahreshauptversammlung im Januar 2016 in das Dreierteam des Vorstands gewählt worden war, ist das „Kleeblatt“ mit Rita Tautermann und Susanne Schneider komplett.[2]

Am Dienstag, 14. Mai 2019, wurde in der Friedenskirche Ahrweiler das 80-jährige Bestehen der Frauenhilfe in Ahrweiler gefeiert. Das Leitungsteam besteht nach wie vor aus Rita Tautermann, Kornelia Tepelmann und Susanne Schneider als Vorsteherin. Rund 60 Frauen nahmen an der Festandacht teil, die von Andrea Stenzel an der Orgel musikalisch mitgestaltet wurde. Neben Pfarrerin Margit Büttner vom EFH-Kreisverband Koblenz zählte Ulrike Schalenbach, Regionalreferentin der EFH im Rheinland mit Sitz in Bad Godesberg, zu den Gästen. Nach der „Hymne“ der Frauenhilfe „Gut, dass wir einander haben“, hielt Pfarrer Thomas Rheindorf die Laudatio auf ein „reifes Mädchen“, das Herz, Hand und Verstand einsetze, um für andere einzustehen.[3]

Siehe auch

Evangelische Frauenhilfe in den Kirchengemeinden der Ahrregion

Fußnoten

  1. Quelle: Petra Ochs: Evangelische Frauenhilfe leistet heute vor allem Seniorenarbeit - Christlicher Verein wurde vor 75 Jahren wurde in Ahrweiler gegründet, in: Rhein-Zeitung vom 17. Mai 2014
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 14. April 2016
  3. Quellen: Marion Monreal: Mit Herz, Hand und Verstand – Die Evangelische Frauenhilfe Ahrweiler feiert in der Friedenskirche ihren 80. Geburtstag, in: General-Anzeiger vom 16. Mai 2019, und Jochen Tarrach: Evangelische Frauenhilfe: Mehr als Kaffeekränzchen – Zum 80. Geburtstag erlebte die Gemeinschaft viel Anerkennung, in: Rhein-Zeitung vom 17. Mai 2019