Freundeskreis Hemmesser Dom

Aus AW-Wiki

Die Kapelle in der Ortsmitte von Hemmessen

Anliegen des Freundeskreises Hemmesser Dom ist es, die Kapelle „St. Antonius und St. Sebastianus“ in Hemmessen als Mittelpunkt des Ortsteils mit Leben zu füllen möchte. Nach dem Ahr-Hochwasser vom 14./15. Juli 2021 begann die Gruppe damit, jeweils für Mittwoch zu einem kurzen Impuls und einem offenen Singen unter der Dorflinde einzuladen. Nach dem Hochwasser putzten und räumten die Mitglieder die Kapelle und richteten den Innenraum, der von dem Hochwasser nicht verschont worden war, her. Die Kapelle wurde auch als Gedenkort für die Toten der Flut hergerichtet. Die Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler berichtete im Oktober, der Freundeskreis wolle eine Sanierung der Kapelle „tatkräftig und gegebenenfalls auch finanziell unterstützen“. Die sei notwendig, weil sich die katholische Pfarrgemeinde nach dem Hochwasser der Mammutaufgabe gegenübersehe, 22 Gebäude und Einrichtungen wiederherzustellen. Im Vorfeld der geplanten Sanierung suchte der Freundeskreis Fotos vom neugotisch ausgemalten Innenraum der Kapelle, die zum Beispiel bei Familienfeiern oder Festen entstanden sein könnten. Die Flut habe nämlich Wandflächen freigelegt, die vermuten lassen, dass die Kapelle neugotisch ausgemalt war, bis diese Wandgestaltung mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils entfernt wurde.[1]

Ansprechpartner[Bearbeiten]

Markus Hartmann

Fußnoten