FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gesellschaft für angewandte Wissenschaften mbH Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junge Menschen zu unterstützen, die es - aus welchen Gründen auch immer - schwer haben, auf dem ersten Ausbildungsmarkt eine Lehrstelle zu finden - das ist das Ziel der Gesellschaft für angewandte Wissenschaften (GaW). Im GaW-Ausbildungszentrum in Heimersheim erhalten junge Menschen die Möglichkeit, einen Abschluss zu erreichen.


GAW 2.jpg

Anschrift

GaW-Regionalbüro

Wilhelmstraße

53474 Ahrweiler

Kontakt

Telefon 02641 9709-0

Geschäftsführerin

Heidi Brunnhuber

Chronik

Im September 2007 eröffnete die GaW das Hotel Restaurant "Lucullus" Bad Neuenahr. 2012 wurde das Hotel-Restaurant wiedereröffnet.[1]

Im Juli 2017 eröffnete die GaW, die seit 2007 Jugendliche in mehreren Berufszweigen der Gastronomie ausbildet, auf dem Sprengnetter-Campus Bad Neuenahr das Bistro „Lucullus“. 16 junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren absolvieren dort zu dieser Zeit eine Ausbildung zum Fachpraktiker Küche oder Fachpraktiker Hauswirtschaft. Kulinarische und hauswirtschaftliche Fähigkeiten lernen die jungen Menschen von drei fest anstellten Köchen und zwei Hauswirtschaftlerinnen. Während der dreijährigen Ausbildung werden die Auszubildenden zudem sozialpädagogisch begleitet.[2]

Weitere Bilder

Mediografie

Im Kleinen aufs Große hinarbeiten – Modelleisenbahnschau im Ausbildungszentrum Rhein-Ahr-Eifel der GaW mbH, in: Rhein-Zeitung vom 28. September 2018

Fußnoten

  1. Quellen: Marion Monreal: Lernen fürs Leben im „Lucullus“ - Zwölf junge Menschen mit Förderbedarf wollen Beikoch oder Hauswirtschaftshelfer werden, in: General-Anzeiger vom 5. September 2012, und Kathrin Witsch: Lucullus bietet Chance in der Gastronomie - Jugendliche werden nicht nur für den Job qualifiziert, in: Rhein-Zeitung vom 4. September 2012
  2. Quelle: In der Kaserne wird wieder gekocht – Gastronomie „Bistro Lucullus“ in ehemaliger Kantine eröffnet – Auszubildende sammeln Erfahrung, in: Rhein-Zeitung vom 19. Juli 2017