FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Hans Schauff

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Unternehmer Hans Schauff (* 1. Juli 1933, † 23. September 2016) aus Remagen, „Motor“ der Fahrradfabrik Schauff GmbH & Ko KG, wurde am 11. Dezember 1992 - zusammen mit Ehefrau Ute - mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet. Etwa 1959 hatte Hans Schauff sein Diplom als Verfahrensingenieur gemacht. „Insider sagen ihm nach, er habe die Fahrradbranche in Deutschland maßgeblich geprägt“, berichtete die Rhein-Zeitung anlässlich des 70-Geburtstags von Hans Schauff am 1. Juli 2003.


Hans Schauff im Juli 2016

Vita

Hans Schauff wurde am 1. Juli 1933 in Köln geboren. Im Jahr 1959, nach seinem Maschinenbaustudium, trat er in die Rennrahmenfabrik seiner Eltern ein. Schauff lieferte damals lackierte und vormontierte Rahmen an Grossisten sowie an andere Fahrradhändler. Außerdem produzierte Schauff Mopeds.[1]

In den 1960er-Jahren begann das Unternehmen mit dem Export. Zunächst wurde in Nachbarländer exportiert, insbesondere in die Benelux-Staaten und nach Skandinavien, später aber auch in die USA. Auf Wunsch seiner Kunden aus dem Ausland importierte Schauff bereits früh Fahrradteile aus Japan. Ab 1964 gehörten dazu auch Teile von Shimano. Mit seiner Ehefrau Ute besuchte Hans Schauff Fahrradmessen in aller Welt und lieferte bald auch in den Iran, nach Afghanistan und an die Elfenbeinküste sowie nach Nigeria und Mauritius.

Dabei entwickelte er ein hervorragendes Gespür für Trends. Dazu gehörten in den 1960er-Jahren insbesondere Klapprad und Highriser, in den 1970er-Jahren das Rennrad mit Zehngangschaltung und – ab 1974 – das BMX-Fahrrad. Ab 1981 boomte das Moutainbike.

Hans Schauff fühlte sich insbesondere dem Rennsport verbunden. Sein Unternehmen unterstützte Teams und Einzelfahrer auf Straße und Rennbahn, beim Triathlon sowie bei BMX- und MTB-Wettbewerben. Dazu gehörten etwa City Neuwied, Olympia Dortmund, Schauff Öschelbronn, Team Cologne und Gerolsteiner. Außerdem war Hans Schauff Ausrüster der Deutschen Nationalmannschaft.

Nach seinem Wechsel in den Ruhestand verbrachte Hans Schauff viel Zeit in Südafrika. Land und Leute dort hatten ihn bereits während eines Praktikums zu Studienzeiten gefesselt.

Fußnoten

  1. Quelle: Hans Schauff im Alter von 83 Jahren verstorben (Nachruf), radmarkt.de vom 10. Oktober 2016