FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Heinrich Joseph Hertgen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Heinrich Joseph Hertgen († 1848) war von 1794 bis 1808 Bürgermeister von Sinzig. Neben der juristischen Ausbildung musste er auch über französische Sprachkenntnisse verfügen. Denn die französischen Revolutionstruppen hatten das Rheinland besetzt und machten ihre französische Muttersprache zur offiziellen Amtssprache.[1]


Vita

Über das Leben von Heinrich Joseph Hertgen schrieb Jochen Tarrach in der Rhein-Zeitung:

Der berufliche Werdegang von Heinrich Joseph Hertgens kann aus Eintragungen in den Kirchenbüchern der Pfarrei „St. Peter“ und aus den Akten zu seiner Wahl als Friedensrichter im Jahr 1808 rekonstruiert werden. Damit gab er 1808 zwar das Bürgermeisteramt ab, holte aber im Gegenzug das Friedensgericht nach Sinzig. 1819, nach der napoleonischen Zeit, wurde er in Wahrung der Kontinuität an das Preußische Friedensgericht in Sinzig berufen. Hertgens behielt sein Richteramt bis 1837. Im Revolutionsjahr 1848 verstarb er.[2]

Mediografie

  • Albert Zepp: Auf den Spuren alter Sinziger Familien - Heinrich Josef Hertgen, langjähriger Friedensrichter und Justizrat in Sinzig, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1941, Seite 180
  • Silberner Pokal zum doppelten Jubiläum – Der Kelch ist H. J. Hertgen gewidmet, der Bürgermeister und Friedensrichter in Sinzig war, in: Hildegard Ginzler: Sinziger Schloss-Geschichten I – Eine Serie der Sinziger Zeitung zum Heimatmuseum Sinzig – März 2002 bis Mai 2005, Sinzig 2005, 96 Seiten, S. 21
  • Rudolf Menacher: Der Justizrat Heinrich Joseph Hertgen und das Friedensgericht Sinzig, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2018, S. 153-157

Fußnoten

  1. Quellen: Bürgermeister der Stadt Sinzig ab 1794 und Jochen Tarrach: In Sinzigs Rathaus wurde französisch parliert – Die Bürgermeister von 1794 bis heute, in: Rhein-Zeitung vom 26. April 2017
  2. Quelle: In Sinzigs Rathaus wurde französisch parliert – Die Bürgermeister von 1794 bis heute, in: Rhein-Zeitung vom 26. April 2017