FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Hotel Krupp Bad Neuenahr

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hotel Krupp in Bad Neuenahr ...


Hotel Krupp.jpg

Anschrift und Lage

Poststraße 4 (Fußgängerzone)

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Hotelier

Günther Uhl

Chronik

Im 1883 begann der Aufstieg von Bad Neuenahr hin zum Kurbad. Peter Josef Krupp und seine Ehefrau Katharina erkannten die Gunst der Stunde – und nutzten sie, indem sie an der Poststraße die Privatpension Villa Krupp mit acht Zimmern eröffneten. 1908 wurde das Haus zum ersten Mal umgebaut. Zentralheizung und Bäder wurden eingebaut und fließendes Wasser installiert. So konnte die Pension nun ganzjährig Gäste aufnehmen. Der Erste Weltkrieg ließ den Gästestrom versiegen und machte Bad Neuenahr zur Lazarettstadt. Nachdem Hotelgründer Peter Josef Krupp im Jahr 1935 gestorben war, übernahmen seine Töchter Gertrud und Margarete das Hotel. Der Zweite Weltkrieg und die Jahre unmittelbar nach dem Krieg waren für die Inhaberinnen eine schwierige Zeit. Trotzdem gelang es den Schwestern, das Haus zu einem behaglichen Hotel zu entwickeln. Im Jahr 1958 übernahmen Enkelin Trude und ihr Ehemann Hanns Uhl das inzwischen 20 Betten zählende Haus. In den Jahren 1969/70 wurde erneut umgebaut. Der Komfort stieg – und die Zahl der Betten stieg auf 50. Über einen Lift war jetzt die vierte Etage bequem erreichbar und eine Sonnenterrasse und Aufenthaltsräume luden zum Verweilen ein. 1983 kam ein Seminarraum hinzu. Im Jahr 1991 übernahm Günther Uhl, Urenkel des Gründers, den Betrieb. Nach weiteren Modernisierungsmaßnahmen erreichte er im Jahr 2002 die Klassifikation „Drei Sterne Superior“.[1]

Mediografie

Camilla Busa: Mit dem Chauffeur in den Urlaub - Hotel Krupp bietet eigenen Mietwagenservice - Hans-Adolf Groß fährt und unterhält die Gäste, in: Rhein-Zeitung vom 28. Juli 2005

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Pension wird zum Sternehaus: 133 Jahre Hotel Krupp waren kein leichter Weg, in: Rhein-Zeitung vom 31. Dezember 2015