FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Karl-Heinz Bersheim

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Bütten-Duo „Itzebibbes on Itzebabbes“ Willi Fuhrmann (l.) und Karl-Heinz Bersheim

CDU-Mitglied Karl-Heinz Bersheim (* 22. Oktober 1943, † 15. März 2019)[1] aus Niederzissen war von 1999 bis 2009 Bürgermeister von Niederzissen, nachdem er zuvor bereits 15 Jahre lang dem Gemeinderat Niederzissen angehört hatte. Von der Kommunalwahl 2009 bis bis zur Kommunalwahl 2014 war er Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Brohltal. Zuvor hatte er bereits zehn Jahre lang dem Verbandsgemeinderat Brohltal angehört. In jungen Jahren spielte er als Verteidiger Fußball beim SC Niederzissen. Und als Jugendbetreuer setzte er sich für den Nachwuchs des Clubs ein. Außerdem war Bersheim zehn Jahre lang Vorsitzender des Pfarrgemeinderats der Katholischen Pfarrgemeinde „St. Germanus“ Niederzissen.


Vita

Im Jahr 1968 übernahm Karl-Heinz Bersheim, von Beruf Versicherungskaufmann, von Hermann Hans, dem damaligen Ortsbürgermeister von Niederzissen das Amt des Sitzungspräsidenten der „Zesse Jecke“, das er insgesamt 33 Jahre lang ausübte. Zu Beginn seiner Karnevalistenkarriere stieg Bersheim auch noch selbst in die Bütt: Als Solist mit dem Dorfklatsch und mit Willi Fuhrmann als weithin bekanntes Erfolgsduo „Itzebibbes und Itzebabbes“. Im Jahr 2004, im Alter von 60 Jahren, legte er das Amt des Sitzungspräsidenten nieder. Anschließend wurde er zum Ehrensitzungspräsident ernannt.

Nach langer Krankheit starb Karl-Heinz Bersheim im März 2019 im Alter von 75 Jahren. Er hinterließ Ehefrau Gerda und die beiden Söhne Marcus und Lars mit ihren Familien.[2]

Auszeichnungen

Für seine Verdienste um die Kommunalpolitik wurde Bersheim 2005 mit der Ehrenmedaille der Verbandsgemeinde Brohltal und 2014 mit dem Wappenteller der Verbandsgemeinde Brohltal ausgezeichnet.

Fußnoten

  1. Quelle: Danksagung in Rhein-Zeitung vom 20. April 2019
  2. Quelle: Karl-Heinz Bersheim gestorben – Ex-Ortsbürgermeister wurde 75 Jahre alt, in: Rhein-Zeitung vom 19. März 2019