FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Willi Fuhrmann

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Fuhrmann (* 17. Mai 1943) aus Niederzissen war 26 Jahre lang - bis 2013 - Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Niederzissen e.V., er engagiert sich im Niederzissener Karneval und ist seit 1986 Bezirksvorsitzender der Rheinischen Karnevals-Korporationen e.V. (RKK), bevor er 2012 zusätzlich Vizepräsident wurde. Nach 50 Jahren im öffentlichen Dienst ist er im Juni 2008 von der Stadtverwaltung Remagen in den Ruhestand verabschiedet worden.


Willi Fuhrmann am Tag, an dem er mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.
Willi und Edith Fuhrmann, das Prinzenpaar der KG "Zesse Jecke" der Session 1994/95
Willi Fuhrmann bei seinem ersten Büttenauftritt am 12. Februar 1962.
Das Bütten-Duo "Itzebibbes (Willi Fuhrmann) on Itzebabbes"
Willi Fuhrmann (links) in der Bütt.
Das Prinzenpaar und seine vier Kinder.
Willi Fuhrmann im Jahr 2009 als "Thekensteher" in der Bütt
Willi Fuhrmann am Tag, an dem er mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.
Willi Fuhrmann (Mitte) am Tag seiner Auszeichnung mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz - u.a. mit dem ebenfalls ausgezeichneten Werner Schüller (links), Justiz-Staatssekretärin Beate Reich und dem Landtagsabgeordneten Horst Gies (2.v.l.)

Vita

Bei der ehemaligen Amtsverwaltung Niederzissen trat Fuhrmann am 1. April 1958 in den öffentlichen Dienst ein. Im Jahr 1961 wechselte er zur Amtsverwaltung Remagen. Dort wurde er als Sachbearbeiter der Ortspolizeibehörde eingesetzt, die er ab 1968 leitete. Über die Jahre arbeitete er sich bis zum Amtsrat hoch. Fuhrmann war Geschäftsführer der Jagdgenossenschaft Remagen, Feuerwehr-Sachbearbeiter und zehn Jahre lang Vorsitzender des Personalrats der Stadtverwaltung Remagen. Zum Dezember 2005 wechselte er in die Freistellungsphase der Altersteilzeit, bevor er 2009 in den Ruhestand ging.

Willi Fuhrmann ist - ebenso wie seine Schwester Magdalene Fuhrmann - Gründungsmitglied des am 15. Mai 1962 gegründeten DRK-Ortsvereins Niederzissen e.V. . Von 1979 bis 1987 war er stellvertretender Vorsitzender, vom 1. April 1987 bis 6. März 2013, also 26 Jahre lang, war er 1. Vorsitzender des Ortsvereins. Zum 50-jährigen Jubiläum des Ortsvereins im Jahr 2012 verfasste Willi Fuhrmann eine Chronik des Ortsvereins. Am 6. März 2013 wurde er zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt. Am 8. März 2013, zwei Tage später, ist er deshalb von Achim Haag, Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Ahrweiler e.V., mit der Ehrennadel des DRK-Bundesverbandes für 50-jährige Mitgliedschaft und mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz für besonderes Engagement und besondere Einsatzbereitschaft ausgezeichnet worden. Die Rhein-Zeitung berichtete am 11. März 2013:

Nachdem er acht Jahre lang stellvertretender Vereinschef war, übernahm er 1986 dessen Leitung und übte das Amt ohne Unterbrechung bis zu diesem Abend aus. „Mit viel Umsicht, Einfühlungsvermögen und nicht erlahmender Tatkraft hat er sich stets für seinen Verein eingesetzt. Unter seiner Leitung ist der OV zu einem erfolgreichen, gut funktionierenden Bestandteil der weltweiten Hilfsorganisation geworden“, hob Klaus Schneider, Zweiter Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Niederzissen e.V., ... hervor ...

Beruflicher Werdegang

1. April 1958 bis 31. März 1961: Lehre bei der Amtsverwaltung Niederzissen

14. Januar 1961: Bewerbung bei der Amtsverwaltung Remagen

24. Februar 1961: Zusage zum 1. Januar 1961 (Bürgermeister Hans Kemming)

4. April 1961: Beginn seiner Dienstzeit in Remagen

9. Mai 1961: die Amtsvertretung stimmt seiner Einstellung zu

18. Mai 1967: Ablegung der 1. Verwaltungsprüfung

1. Juni 1967: Ernennung zum Amtsassistenten z.A. – Beamter auf Probe

ab 1968: Leiter der Ortspolizeibehörde, später Ordnungsamt

2. Juni 1969: Ernennung zum Sekretär (Bürgermeister Josef Büchler)

15. Juli 1970: Ernennung zum Obersekretär und Beamten auf Lebenszeit (Bürgermeister Hans Peter Kürten)

20. Oktober 1969: Anmeldung zum 2. Lehrgang

1. April 1971: Ernennung zum Hauptsekretär

15. Juni 1973: 2. Prüfung, Berechtigung zum Führen der Bezezeichnung „Diplom-Verwaltungswirt FH“

1. Juli 1973: Ernennung zum Stadtinspektor

1. Januar 1975: Ernennung zum Oberinspektor

1. April 1978: Ernennung zum Stadtamtmann

1. April 1998: 25-jähriges Dienstjubiläum

1. Dezember 1990: Ernennung zum Amtsrat

1. April 1998: 40-jähriges Dienstjubiläum

1. Mai 2000: Beginn der Altersteilzeit

18. November 2000: Ernennung zum Ehrenbrandmeister

1. Dezember 2005: Beginn der Ruhephase der Altersteilzeit

1. April 2008: 50-jähriges Dienstjubiläum

17. Mai 2008: Vollendung des 65. Lebensjahres

1. Juni 2008: Pensionär

Karnevalistischer Werdegang[1]

1961: erste Teilnahme an einem Rosenmontagszug (seitdem hat Willi Fuhrmann stets teilgenommen, bislang 27 mal)

12. Februar 1962: erster Einzelvortrag

1963 Zwiegespräch "Itzebibbes on Itzebabbes" (in der Person des Itzebibbes)

1993 letztes Zwiegespräch nach 30 Jahren

Seit 1962 jährlich zahlreiche Auftritten in Niederzissen und Umgebung. In Ahrweiler bereits 1964, später bis Neuwied, Lahnstein, Koblenz, Emmelshausen, aber auch Rheinbach und im gesamten Kreis Ahrweiler

Seit 1962 bis heute als Einzelredner unterwegs, (Rekord: 19 Auftritte in der Session und fünf an einem Abend in Lahnstein, Emmelshausen, Sinzig, Bad Neuenahr und Nickenich) - stets in einer anderen Rolle - von Ääfeler Bauer und Feuerwehrmann über Arzt bis Müllmann, Thekensteher und Silberjubilar, zuletzt als „Ääfele Jeck“ und verschiedene Reimvorträge

Tätigkeiten in der Karnevalsgesellschaft "Zesse Jecke" Niederzissen 1934 e.V.: Mitglied seit 1962, 1969 Mitglied im Vorstand als Beisitzer, 1970 für ein Jahr Schriftführer, von 1971 bis 2006 (34 Jahre!) Kassierer, zuständig für die Finanzen, Abrechnungen, Buchführung bis hin zur Getränkebeschaffung. Seit 2006 Beisitzer und zuständig für die Pressearbeit.

Seit 1971 verheiratet, Vater von vier Kindern, die alle auf der karnevalistischen Bühne gestanden haben, der älteste Sohn, Daniel Fuhrmann, war fünf Jahre Kommandant der Stadtsoldaten und der zweite Sohn, Michael Fuhrmann, 1. Offizier bei den Stadtsoldaten und mehrmals in der Bütt. Sohn Christian Fuhrmann war mit Schwester Anne Fuhrmann in der Bütt, diese bereits mit acht Jahren. Einmal waren alle Drei zusammen und einmal Anne mit Willi in der Bütt.

Mit seiner Ehefrau Edith Fuhrmann Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft "Zesse Jecke" Niederzissen 1934 e.V. in der Session 1994/1995 als Prinz Willi II. und Prinzessin Edith I.

Willi Fuhrmann ist seit ca. 1987 Bezirksvorsitzender der RKK für den Kreis Ahrweiler mit rund 90 Mitgliedsvereinen.

Wahl zum RKK-Vizepräsidenten am 13. Oktober 2012, Wiederwahl am 12. Oktober 2013.

Bei der Erstellung der Chronik der Jubiläumsfestschrift der Karnevalsgesellschaft "Zesse Jecke" Niederzissen 1934 e.V..

Auszeichnungen: Verdienstorden der RKK, silberne Verdienstmedaille der RKK, goldener „Manes“ als höchste Auszeichnung der KG „Zesse Jecke“.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

1960 – 1967 Mitglied der Kolpingfamilie Niederzissen. In dieser Zeit war er auch in der Laienspielgruppe aktiv.

1958 – 1967 Schriftführer und Kassierer im Volksbildungswerk Niederzissen

Seit 12. Februar 1962 ist Fuhrmann Mitglied der Karnevalsgesellschaft "Zesse Jecke" Niederzissen 1934 e.V., 1969 wurde er erstmals in den Vorstand gewählt. 34 Jahre lang war er Kassierer der Zesse Jecke, am 18. April 2014 wurde er zuletzt für zwei Jahre als Pressereferent bestätigt.

Fuhrmann ist Mitautor der Chroniken zum 50-jährigen und zum 75-jährigen Jubiläum des Vereins in den Jahren 1984 und 2009. Als Willi II. war Willi Fuhrmann in der Session 1994/1995 mit Ehefrau Edith (Edith I.) als Prinzessin Karnevalsprinz von Niederzissen.

2008 wurde Fuhrmann mit der Goldenen Verdienstmedaille der RKK ausgezeichnet.

Im Jahr 2012 erhielt er den "Goldenen Manes", die höchste Vereinsauszeichnung der "Zesse Jecke".

Während seiner Dienstzeit war er 15 Jahre Mitglied des Personalrats der Stadtverwaltung Remagen, davon zehn Jahre als Vorsitzender.

Von 1975 bis 1985 war Willi Fuhrmann Mitglied des ersten Pfarrgemeinderats der Katholischen Pfarrgemeinde "St. Germanus" Niederzissen. Später wurde er Lektor und Kommunionhelfer; bis 1997 übte er diese Ämter aus.

Willi Fuhrmann ist Gründungsmitglied des 1988 gegründeten Fördervereins der Brohltalschule Niederzissen. Bis 1998 gehörte er als Schriftführer dem Vorstand des Fördervereins an.

1984 wurde er erstmals zum Bezirksvorsitzenden des RKK im Kreis Ahrweiler gewählt, am 13. Oktober 2012 zum RKK-Vizepräsidenten. Am 12. Oktober 2013 wurde er in diesem Amt bestätigt.

Willi Fuhrmann ist Mitgründer und Gründungsvorstandsmitglied des 2007 gegründeten Kultur- und Heimatvereins Niederzissen e.V.. Als Beisitzer ist er dort für die Erhaltung der Mundart „Zesse Platt“ zuständig. In den vergangenen Jahrzehnten hat Fuhrmann als Redner an verschiedenen Mundart-Veranstaltungen teilgenommen.

Willi Fuhrmann war maßgeblich an den Genesia-Funden auf dem Dachboden der ehememaligen Synagoge Niederzissen beteiligt.

Fuhrmann ist Mitautor der 1992 erschienenen Gemeindechronik von Niederzissen sowie Verfasser von Beiträgen mehreren Ausgaben des Heimatjahrbuches des Kreises Ahrweiler.

Willi Fuhrmann ist Mitgründer und aktives Mitglied des am 12. Februar 2012 gegründeten Fördervereins Burg Olbrück. Von Anfang an ist er Kassenprüfer.

Seit 1962 ist Fuhrmann Mitglied im Kegelclub „Mischlinge“. Innerhalb eines Jahres war er Kegeldorfmeister, Miniaturgolfmeister und Bürgerschützenkönig von Niederzissen.

Auszeichnungen

Beate Reich, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Justizministerium, zeichnete Fuhrmann im Juni 2014 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz aus.[2]

Veröffentlichungen

Weblink

google.de: Bilder zu Willi Fuhrmann Niederzissen

Fußnoten

  1. erstmals zusammengestellt für die Verleihung der Goldenen Verdienstmedaille der RKK am 14. November 2008 in Niederzissen aus Anlass der 75-Jahr-Feier der Karnevalsgesellschaft "Zesse Jecke" Niederzissen 1934 e.V., Stand: 1. April 2015
  2. Quellen: Verdienstmedaille des Landes - Ahrweiler von Ministerpräsidentin Dreyer ausgezeichnet, general-anzeiger-bonn.de vom 1. Juli 2014, und Landesverdienstmedaille für Willi Fuhrmann - Das Land dankt für ehrenamtliche Leistung, blick-aktuell.de vom 7. Juli 2014