FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kurt Lorch

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Kurt Lorch aus Heppingen war Geschäftsführender Vorsitzender des Mandolinen- und Quartettvereins „Ahrperle“ Heppingen. Im Juni 2008 ist Lorch als Schriftführer in den Vorstand des Kreisverbands Ahrweiler des Deutschen Beamtenbundes gewählt worden. Bei einer Vorstandssitzung am Mittwoch, 22. Mai 2013, in den Bahnhofsstuben Bad Neuenahr wurden mit Kurt Lorch und Engelbert Grün erstmals zwei langjährige Vorstandsmitglieder vom Bezirksvorsitzenden Klaus-Peter Fink mit der Ehrennadel des Deutschen Beamtenbundes ausgezeichnet. „Das ist ein Novum in Rheinland-Pfalz“, sagte der Vorsitzende Helmut Kremer.[1]


Vita

Kurt Lorch wuchs auf dem Bauernhof seiner Großeltern in Dienethal auf, einem kleinen Dorf zwischen Nassau und Braubach am Rhein. Nach dem Schulabgang 1943 folgten ein Landjahr und dann die Ausbildung bei der Post in Nassau.

1949 lernte er auf der Kirmes Bad Neuenahr seine spätere Ehefrau Inge (geb. Kastner) kennen. Ein Jahr später wurde bereits Hochzeit gefeiert – am 6. Oktober 1950 standesamtlich, und am 7. Oktober heirateten die Katholikin und der Protestant in der Martin-Luther-Kirche Bad Neuenahr kirchlich. Die Braut wurde in der Mittelstraße in Bad Neuenahr geboren. 1943 besuchte sie nach dem Schulabschluss die Haushaltsschule in Andernach, absolvierte anschließend eine Ausbildung in einem Schwesternheim, um dann in einem Säuglingsheim in Rengsdorf zu arbeiten.

1951, nach der Geburt von Tochter Konstanze, zog die kleine Familie nach Bad Neuenahr. Kurt Lorch wurde nach Bad Breisig versetzt und bestand die Prüfung als Beamter im mittleren Dienst. 1961 wurde die zweite Tochter Jacqueline geboren. 1978 bezog die Familie ihr Haus in Heppingen.

Im Oktober 2020 feierten Inge und Kurt Lorch Gnadenhochzeit, also 70. Ehejubiläum.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 22. Mai 2013
  2. Quelle: Eheleute Lorch feiern Gnadenhochzeit – Bund fürs Leben vor 70 Jahren geschlossen, in: Rhein-Zeitung vom 6. Oktober 2020