FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Torsten Kurtz

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Torsten Kurtz - Foto 4-2020.jpg

Torsten Kurtz (* 1974) aus Brohl-Lützing, Vater von zwei 2008 und 2010 geborenen Kindern, absolvierte bei der Kreissparkasse Ahrweiler eine Ausbildung als Bankkaufmann. Bis 31. März 2020 arbeitete er in verschiedenen Positionen (zuletzt als Kreditsachbearbeiter/Handlungsbevollmächtigter) bei der KfW-Bankengruppe in Bonn.

Anschrift

Waldstraße 19
53489 Brohl-Lützing (Ortsteil Niederlützingen)

Kontakt

  • Telefon 02636 808288

Vita

Bei einer Mitgliederversammlung der Freien Wählergruppe der Verbandsgemeinde Bad Breisig im März 2014 wurde Kurtz als Kandidat für die Wahl des Verbandsgemeinderates Bad Breisig im Rahmen der Kommunalwahl 2014 aufgestellt.[1] Im Vorfeld der Kommunalwahl 2019 wurde Kurtz von der Freien Wählergruppe Brohl-Lützing für den Gemeinderat Brohl-Lützing nominiert.[2]

Politische Mandate

2009-2014: 3. Beigeordneter der Gemeinde Brohl-Lützing

2014-2019: 2. Beigeordneter der Gemeinde Brohl-Lützing, Ausschuss für Soziales, Demografie und Ehrenamt Brohl-Lützing, Schulträgerausschuss Verbandsgemeinde Bad Breisig und Delegierter der Kreis-FWG für die Verbandsgemeinde Bad Breisig

2019-2024: Gemeinderat Brohl-Lützing, Ausschuss für Soziales, Demografie und Ehrenamt Brohl-Lützing, Haupt-, Haushalts- und Finanzausschuss Brohl-Lützing, Rechnungsprüfungsausschuss Brohl-Lützing, Schulträgerausschuss Verbandsgemeinde Bad Breisig und Delegierter der Kreis-FWG für die Verbandsgemeinde Bad Breisig

Ehrenämter

Seit 2015: Vorstand / Schatzmeister der Freien Wählergruppe der Verbandsgemeinde Bad Breisig
seit 2016: Vorstand / Beisitzer im Kulturverein „Aalschokker Katharina“ e. V. Brohl
seit 3/2020: Mithilfe bei AW-Wiki

2017/2018: Koordination der Flüchtlingshelfer der Ortsgemeinde im Auftrag der Ortsgemeinde Brohl-Lützing

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. März 2014
  2. Quelle: Freie Wähler positionieren sich – FWG Brohl-Lützing hat die Weichen für die Kommunalwahl gestellt, in: Rhein-Zeitung vom 6. März 2019