FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Umspannanlage Ramersbach

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1966 erbaute Umspannanlage an der Landesstraße 85 zwischen Ramersbach und Blasweiler transformiert die Spannung von 110.000 auf 20.000 Volt herunter und verteilt elektrische Energie auf Haushalte mit insgesamt etwa 20.000 Einwohnern in Ramersbach sowie in 24 Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Brohltal und Orten in den angrenzenden Verbandsgemeinden Adenau, Altenahr und Vordereifel. Außerdem wird in die Anlage Strom vom Blockheizkraftwerk Bad Neuenahr eingespeist.


Umspannanlage Ramersbach 1 - Heinz Grates.jpg
Umspannanlage Ramersbach 2 - Heinz Grates.jpg
Umspannanlage Ramersbach 3 - Heinz Grates.jpg

Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Im Jahr 2016 wurde die Anlage sieben Monate lang modernisiert. Dazu investierte die Westnetz GmbH rund zwei Millionen Euro. Partnerfirmen von Westnetz wechselten im Zuge der Modernisierung die beiden je etwa 60 Tonnen schweren Transformatoren im Wert von je rund 500.000 Euro aus. Außerdem wurde die Schutz- und Steuertechnik erneuert und an die Anforderungen der Energiewende angepasst. Thomas Hill, Leiter des RWE-Regionalzentrums Rauschermühle, sagte bei einem Pressetermin am Dienstag, 20. September 2016: „Wir erhöhen nicht nur die Versorgungsqualität, sondern stärken auch die örtlichen Stromnetze für die Energiewende. Wir stehen Gewehr bei Fuß. Wenn sie kommt, könnten wir sofort anschließen.“ Die Transformatoren, die eine Lebenserwartung von 50 Jahren haben, verfügen über genügend Leistungsreserven, um den in der Region erzeugten Strom aus regenerativen Quellen in die regionalen Verteilnetze und ins Hochspannungsnetz einzuspeisen. Im September 2016 sind etwa 400 Fotovoltaikanlagen mit einer Einspeiseleistung von insgesamt 5530 Kilowatt an die Umspannanlage angeschlossen. Ingenieur Stefan Brück führte die Gäste anschließend durch die aus Plaidt fernüberwachte Anlage mittlerer Größe.[1] An der Umspannanlage werden permanent Wartungs- und Kontrollarbeiten durchgeführt. Unter anderem wird regelmäßig geprüft, wie stark die Umgebung der Anlage mit Elektrosmog belastet wird.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: Marion Monreal: Strom-Freiluft-Umspannanlage bei Ramersbach: Frischzellen für die Energiewende, general-anzeiger-bonn.de vom 21. September 2016
  2. Quelle: Celina de Cuveland: Neues Umspannwerk ist fit für Energiewende – Umwelt Trafos auf Anlage in Ramersbach ausgetauscht – Strom aus erneuerbaren Energien wird eingespeist, Rhein-Zeitung vom 22. September 2016