FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Zweckverband Ferienregion Laacher See

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zweckverband Ferienregion Laacher See, Betreiber des Tourismus-Service-Centers Ferienregion Laacher See, im Oktober 2015 gegründet, hat zwölf Mitarbeiter. Aber nur das Personal für das Tourismus-Service-Center Ferienregion Laacher See wurde neu eingestellt, der Rest stammt aus den drei Verbandsgemeindeverwaltungen, die dem Zweckverband angehören: Brohltal, Mendig und Pellenz. Aufgabe der Mitarbeiter ist es, Marketing, Wegeinfrastruktur, Veranstaltungsorganisation und Qualitätsmanagement für die drei Mitgliedsverbandsgemeinden zentral zu steuern.[1]


Geschäftsführung

Sarah Radermacher

Chronik

Die im Frühjahr 2015 eröffnete Tourist-Information am Parkplatz der Benediktinerabtei Maria Laach habe in ihrer ersten Saison „enorm viel Zuspruch“ erfahren, berichtete die Rhein-Zeitung am 4. Februar 2016: Mehr als 40.000 Besucher seien dort zwischen dem 3. Mai und dem 1. November 2015 gezählt worden. Verbandsvorsteher Jörg Lempertz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Mendig, nannte bei einer Mitgliederversammlung des Zweckverbands im Rathaus in Niederzissen Pläne für noch bessere Gäste-Services. Die Öffnungszeiten sollen erweitert, Veranstalter von Busreisen kontaktiert, Führungen in und um Maria Laach und eigene Merchandising-Artikel angeboten werden. Außerdem solle das Angebot „international werden“, wie Lempertz sagte. Außerdem wurde der Ferienkatalog 2016/17 vorgestellt, der zunächst mit einer Auflagenhöhe von 30.000 erscheinen soll. 2016 werde es neben der Nacht der Vulkane rund um den Laacher See eine neue gemeinsame Veranstaltung geplant: eine Comedy-Bustour mit Kai Kramosta als „Eifelhandwerker“, die an fünf Terminen angeboten werden soll. Die Einzahlungen in den Haushalt für das Jahr 2016 beliefen sich auf 45.000 Euro, die Ausgaben auf 465.000 Euro. Daraus ergab sich eine Verbandsumlage von 420.000 Euro. Davon hat jede der drei Verbandsgemeinden 140.000 Euro zu tragen.[2]

Mediografie

Axel Holz: Kleiner Bimsstein ganz groß: "Laachus" wirbt für die Region, rhein-zeitung.de vom 4. Februar 2019

Fußnoten

  1. Quelle: Yvonne Stock: Botschafterin aus der Region für die Region - Sara Breitbach leitet neue Tourist-Info in Maria Laach, in: Rhein-Zeitung vom 29. April 2015
  2. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Neue Ferienregion Laacher See schon im ersten Jahr erfolgreich – Bilanz Mehr als 40 000 Besucher am Info-Gebäude – Angebot und Service werden ausgebaut, in: Rhein-Zeitung vom 4. Februar 2016