FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Arbeitskreis Streuobstwiesen Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Arbeitskreis Streuobstwiesen Bad Bodendorf setzt sich - gemeinsam mit Eigentümern und Pächtern - für Erhalt und Pflege der Streuobstwiesen rund um Bad Bodendorf ein. Der im Jahr 2010 gegründete Arbeitskreis firmiert unter dem Dach des Heimat- und Bürgervereins Bad Bodendorf e.V..


Ansprechpartner

Doris Schmickler, E-Mail dorisschmickler@web.de[1]

Entwicklung

Im November 2011 pflanzte die Initiative in den Wiesen "Ober dem Ahrweg" in Bad Bodendorf insgesamt 17 neue Hochstamm-Obstbäume. Dazu wurde alte regionale Obstsorten ausgewählt - etwa Jakob Lebel, rheinischer Bohnapfel, roter Boskoop, Riesenboie sowie die Hauszwetschge und die alte Birnensorte "Miracosa". Dabei packten auch Schulkinder und Aktive der Bad Bodendorfer Initiative "Rundweg der Düfte" mit an. Fachliche Unterstützung leisteten Wolfgang Beckert und Thomas Brötz von der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler sowie der Diplom-Biologe Christoph Vanberg, Mitarbeiter der Biostation Aachen.[2]

Einen Weihnachtsbaum erwerben und damit Gutes tun – das ist die Idee der Weihnachtsbaumaktion, die Prof. Wolfgang Schumacher im Jahr 1980 ins Leben rief und die im Jahr 2013 zum vierten Mal von Studierenden und Ehemaligen der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn betreut wurde. Mit einem Scheck über 2970 Euro überreichte Simon Keelan vom Organisationsteam im Februar 2014 einen Teil des Erlöses in Höhe von insgesamt 8300 Euro an Sabine Stein, die Leiterin des Arbeitskreises Streuobstwiesen. „Ziel der Aktion ist es, auf den 'Ernteflächen' seltenen einheimischen Pflanzen und Tieren des Offenlades und natürlicher Laubwälder wieder mehr Raum zur Ausbreitung zu geben“, erklärt Keelan, der bei der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft als Projektleiter tätig ist. So seien in den letzten Jahren zahlreiche Bereiche renaturiert worden. Sabine Stein kündigte an, die lang ersehnte Informationstafel über die Bedeutung der Streuobstwiesen werde nun realisiert. „Und für ein paar hochstämmige Bäume reicht es auch noch“, freute sie sich.[3]

siehe auch

Fußnoten

  1. Quelle: Dorfschelle (Bad Bodendorf) 4/2010
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 19. November 2011
  3. Quelle: General-Anzeiger vom 20. Februar2014