Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki

Bad Bodendorf HGR flat.jpg
Das (nichtamtliche) Wappen des Badeorts.
Kurzfassung der Bodendorfer Geschichte
Bodendorf Luft.jpg
Westliche Einfahrt in die Dorfmitte
Die Festmeile beim Dorffest Bad Bodendorf.
Bad Bodendorf bei Schnee 2.jpg
Eduard Wilhelm Pose: »Blick in das Ahrtal bei Bodendorf« von 1834/35.
Anlässlich des 1100-jährigen Bestehens von Bad Bodendorf im Jahr 1993 organisierte der Heimat- und Bürgerverein einen großen Festzug durch das Dorf.
Das ehemalige Fey’sche Pastorat
Fachwerkhaus in der Dorfmitte.
Blick auf Bad Bodendorf aus Richtung Westen.
Reibekuchen haben beim Dorffest Bad Bodendorf Tradition.
Das Haus von Margret Schiffer an der Hauptstraße.
Öffentliche Zapfstelle für Wasser aus der St. Josef-Quelle Bad Bodendorf.
Ortsbildprägend: Die Gebäude des einstigen Bauern- und Winzerhofs Giesen/Simons diente ab den 1950er Jahren als Pension ("Wie daheim").
Im Winter.
Fachwerk-Ensemble in der Dorfmitte.
Einfahrt zur Burg Bodendorf.
Bodendorf um 1928
Bad Bodendorf 2009.
Pflug.jpg
Urkunde zur Verleihung des Bad-Titels am 12. Mai 1972
Anlässlich der Verleihung des Bad-Titels brachte die Stadt Sinzig eine Festschrift heraus.

Bad Bodendorf, im Jahr 1969 eingemeindet, ist ein Stadtteil von Sinzig im Kreis Ahrweiler. Der von der Ahr durchflossene Kurort liegt an der Mündung des Ahrtals in das Rheintal. Deshalb wird Bad Bodendorf mitunter auch als „Tor zum Ahrtal“ bezeichnet.


Lage

Die Karte wird geladen …

Demografie

1971: 1790 Einwohner

Landtagswahl 2011: 3035 Wahlberechtigte

April 2019: 2435 Haushalte

Bürgervertreter

Politische Gruppierungen

SPD-Ortsverein Bad Bodendorf

Vereine

Politische Gruppierungen

SPD-Ortsverein Bad Bodendorf

Glaubensgemeinschaften

Adventgemeinde Bad Bodendorf

Katholische Pfarrgemeinde "St. Sebastianus" Bad Bodendorf - mit:

Gewerbe

Veranstaltungen

Ärzte

Straßen

Ahrtalstraße (Bundesstraße 266) + Ahrweg + Am Finkenstein + Am Kurgarten + Am Rotberg + Am Sonnenberg + Amselweg + Asternweg + Bäderstraße + Bahnhofstraße + Buchfinkenweg + Dahlienweg + Im Ellig + Freiherr-vom-Stein-Straße + Gartenstraße + Goldguldenweg + Hauptstraße + Heerweg + Im Ellig + Im Meisengarten + Am Finkenstein + Heinrich-Lersch-Weg + In den Dreizehnmorgen + Josef-Hardt-Allee + Mittelweg + Mörikeweg + Moselstraße + Naheweg + Nelkenweg + Pastor-Fey-Straße + Peterstal + Schubertstraße + Schützenstraße + Schulstraße + Schwalbenweg + Sebastianusweg + Rosenstraße + Saarstraße + Schillerstraße + Vorm Buchholz + Weinbergstraße + Zeisigweg

Spielplätze

Friedhöfe

Ursprünglich wurden die Verstorbenen aus dem Dorf auf dem Kirchhof an der Kirche beigesetzt. Daran erinnern heute vor Ort noch einige Grabkreuze. Seit der Schließung des Kirchhofs werden die Toten auf dem Friedhof Bad Bodendorf beigesetzt. Als dessen Nachfolger wurde auf Beschluss des Sinziger Stadtrats vom 28. Mai 1998 außerhalb des Dorfes ein neuer Friedhof gebaut, auf dem bislang aber niemand beigesetzt wurde. Ebenfalls außerhab des Dorfes befindet sich die Kriegsgräberstätte Bad Bodendorf. Dort wurden etwa 1000 Tote des Kriegsgefangenenlagers „Goldene Meile“ bestattet.

Kapellen

Religiöse Kleindenkmale und Plastiken

Sonstiges

Bad Bodendorfer Geschichte(n)

Mit der Geschichte von Bad Bodendorf eng verbunden sind der

Am 12. Mai 1972 überreichte der damalige Landrat Heinz Korbach im Auftrag der rheinland-pfälzischen Landesregierung im Rahmen eines Festakts im Kurhaus Bad Bodendorf dem damaligen Bürgermeister der Stadt Sinzig, Heinrich Holstein, die Urkunde zur Verleihung der Bezeichnung „Bad“ für das Heilbad Bodendorf.

Namhafte Bodendorfer

Chronik[1]

1879: Auf dem Gelände der Burg wird der Bahnhof gebaut.

1969: Bodendorf scheidet aus dem Amt Remagen aus und wird Stadtteil der Stadt Sinzig.

1972:

  • 12. Mai: Bodendorf, das sich bereits seit 1935 „Heilbad“ nennen darf, erhält den Bad-Titel. Anschließend wird der neue Titel drei Tage lang mit Tanz-, Sport- und Kulturveranstaltungen gefeiert.[2]
  • Die Brunnen-Apotheke Bad Bodendorf wird eröffnet.


Am 19. Juni 2013 verlor Bad Bodendorf seinen Status als Heilbad. Das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz - die Bad Bodendorferin Eveline Lemke war zu dieser Zeit Ministerin - hatte den Titel nach Prüfung der örtlichen Situation aberkannt. Strittig blieb zunächst die Frage, ob auch das „Bad“ im Ortsnamen damit verloren ginge. In drei öffentlichen Anhörungen (Ortsvereine, Einzelhändler/Firmeninhaber, Ortsbeirat) durch den Kreis Ahrweiler sprach sich eine einhellige Mehrheit für eine Beibehaltung aus. Dem von der Stadt Sinzig und dem Kreis Ahrweiler unterstützten Votum stimmte der für Ortsnamen zuständige Innenminister von Rheinland-Pfalz aus Gründen des Gemeinwohls rückwirkend ab dem 20. Juni 2013, also einen Tag nach der Aberkennung des „Heilbad“-Titels, zu: „Bad Bodendorf bleibt Bad Bodendorf“, wie ihn die Presse[3] zitierte. „Die Beibehaltung des Namenszusatzes 'Bad' sei für den Ort und die Stadt Sinzig eine motivierende Unterstützung in dem erklärten Bestreben, den Ort Bad Bodendorf wieder zu einem 'echten Heilbad' hinzuführen“, hatte zuvor eine Lokalzeitung geschrieben.[4]

Weitere Bilder

Kirche, Kapellen und Wegkreuze

Historische Fotos

Siehe auch

Denkmäler in Bad Bodendorf

Mediografie

Diskussion um den Bad-Titel

Weblinks

Ortsteile der Stadt Sinzig

Sinzig • Bad Bodendorf • Löhndorf • Westum • Franken

  1. Siehe: Jürgen Haffke/Bernhard Koll (Hrsg.): Sinzig und seine Stadtteile – gestern und heute, 785 Seiten, Sinzig 1983, Jürgen Haffke: Geschichte von Sinzig-Bad Bodendorf, hrsg. Rheinische Künststätten (Köln) und Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V., ISBN 3-88094-727-9, 31 Seiten, 3,50 Euro, Jürgen Haffke: Träume & Alpträume? Eine Chronik des Fremdenverkehrs in Bad Bodendorf, hrsg. v. Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf, 2002, 42 S., und Jürgen Haffke: Bad Bodendorf – Wohnort im Park, in: Die Dorfschelle Ausgabe 2/2020, S. 7 f.
  2. Quellen: Heinrich Holstein: Bodendorf wurde Bad – Stolze Anerkennung - Große Verpflichtung, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1973, Seite 93-98, u.a.
  3. Quelle: General-Anzeiger vom 29. Oktober 2013
  4. Quelle: Blick aktuell - Sinzig vom 2. Oktober 2013