FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH Brohl-Lützing

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brohl - Heinz Grates (12).jpg
Brohl - Heinz Grates (13).jpg
Brohl - Heinz Grates (9).jpg
Brohl - Heinz Grates (10).jpg
Brohl - Heinz Grates (11).jpg

Die Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH Brohl-Lützing ...

Anschrift und Standort

Koblenzer Straße 71-73

Postfach 66

56654 Brohl-Lützing (Ortsteil Brohl)

Die Karte wird geladen …

Ansprechpartnerin

Evelyn Büschemann, E-Mail e.bueschemann@brohler.de

Leitung

Chronik

Bereits im Jahr 1593 wurde die Sauerquelle zu Brohl "vom Doktor der Arzney" Jakobus Theodorus mit den begeisterten Worten "Das Wasser reinigt und stärkt den Körper" urkundlich erwähnt.

Lange Zeit wurde die Quelle nur von den Bewohnern der Umgebung genutzt. Erst mit der Gründung des Brohler Mineral- und Heilbrunnens im Jahre 1906 durch den Duisburger Reeder Karl Schroers begann der Ausbau zu einem Brunnenbetrieb. Bereits der letzte deutsche Kaiser Wilhelm II. schätzte das Mineralwasser aus Brohl.

Im Jahr 1984 erweiterte der Brohler Brunnen seine Mineralwasserpalette um die calciumreichen Wässer aus dem westfälischen Bauernbad Steinsiek bei Löhne.

Heute wird das Brunnenunternehmen in vierter Generation als Familienunternehmen geführt.

Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Koblenz und damit Chef der Oberen Wasserbehörde, überbrachte Betriebsleiter Hubert Letzeisen und Geschäftsführer Markus Schilling im November 2015 eine Genehmigung zur Entnahme von Mineralwasser aus fünf Quellen in der Umgebung von Brohl für weitere 30 Jahre. Die gehobene wasserrechtliche Erlaubnis wurde öffentlich bekannt gemacht. "Die Entnahmeerlaubnis bietet dem Betrieb ökonomische Sicherheit und trägt zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Geschäftsentwicklung bei", sagte Kleemann in Brohl. Das mittelständische Unternehmen dürfe aus der Quelle 8, der Rheintalquelle, der Oranienquelle, der Karlsquelle 1 und der Karlsquelle 2 insgesamt 245.000 Kubikmeter Mineralwasser pro Jahr nutzen. Im Jahr 2014 förderte die Firma insgesamt rund 55.000 Kubikmeter Mineralwasser und 35.000 Kubikmeter Brauchwasser aus den Brunnen. Die Genehmigung ermögliche somit künftige Produktionssteigerungen", so Kleemann weiter. Im Bereich der SGD Nord werde Trinkwasser aus insgesamt mehr als 1500 Brunnen und Quellen gewonnen.[1]

Produktpalette

Das Produktangebot besteht aus den Mineral- und Heilwässern der Marken Brohler und Steinsieker, einem der calciumreichsten Mineralwässer Deutschlands. Abgerundet wird das Angebot durch Erfrischungs- und Wellnessgetränke.

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Brohler Mineral- und Heilbrunnen - Brunnen fördert weitere 30 Jahre, general-anzeiger-bonn.de vom 6. November 2015