FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Ernst Füllmann

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Füllmann, Gründungsmitglied und ab ca. 1970 Präsident des Vereins, trat im Mai 2010 als Vorsitzender des Tischtennisvereins Ehlingen 1967 e.V. ab. Sohn Jürgen Füllmann wurde einstimmig als Nachfolger gewählt. Die Rhein-Zeitung berichtete am 17. Mai 2010: "Den 1967 gegründeten TTV machte Ernst Füllmann zu einem bedeutenden und anerkannten Sportverein im Stadtgebiet. Unter seiner Ägide mietete der Verein die Alte Schule Ehlingen und richtete dort das Dorfgemeinschaftshaus ein. Als Begründer des Ehlinger Prummetaatsfests steht Füllmann Jahr für Jahr im alten Ehlinger Backes und backt Brote und Pflaumenkuchen."


Ernst Füllmann (Dritter von rechts) kurz nach seiner Auszeichnung mit der Landesverdienstmedaille im August 2009 in Koblenz.

Vita

Füllmann war zwei Jahrzehnte lang kommunalpolitisch aktiv; 15 Jahre lang war er Mitglied des Stadtrats Bad Neuenahr-Ahrweiler. Anschließend war er Mitglied im Liegenschaftsausschuss der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und im Abwasserzweckverband „Unteres Ahrtal“. Ca. 2005 zog er sich aus der Ratsarbeit zurück.

Im Jahr 1955 wurde er Mitglied der Karnevalsgesellschaft "Närrische Landskroner" Heimersheim 1950 e.V.. Als Jugendlicher war er elf Jahre lang Mitglied im Funkencorps. Ab 1967 gehörte er dem Elferrat an und 1975 war er Prinz. Nach 27 Jahren als Sitzungspräsident gab er dieses Amt im Jahr 2000 ab. Seitdem ist er Ehrenpräsident.

1967 gehörte er zu den acht Mitgründern des Tischtennisvereins Ehlingen 1967 e.V.. Die Möglichkeit, überhaupt trainieren zu können, musste er sich für damalige Verhältnisse teuer erkaufen: Jedes Gründungsmitglied musste für die Anschaffung der ersten Tischtennisplatte 30 D-Mark zur Verfügung stellen.

Im Jahr 1981 wurde Füllmann mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.[1]. 2009 erhielt er die Landesverdienstmedaille. SGD-Präsidentin Dagmar Barzen sagte in ihrer Laudatio bei der Übergabe der Landesverdienstmedaille: "Ihr Verein hat sich auch für den Erhalt der alten Schule in Ehlingen eingesetzt. Und das nicht nur, weil Sie Ihre Tischtennisplatte von Anfang an dort aufbauten. Das Gebäude ist ein Zeuge der Geschichte Ihres Heimatortes. Früher sind Sie selbst dort zur Schule gegangen. Ein solches Kleinod gibt man nicht einfach so auf. Deshalb haben Sie sich gegen den von der Stadt geplanten Verkauf gestellt. Mit Erfolg. Sie durften schließlich die alte Schule übernehmen, renovierten sie in Eigenleistung und machten daraus ein Bürgerhaus. Damals war es das erste Bürgerhaus ganz Bad Neuenahr-Ahrweiler ..."

Füllmann setzte sich auch für den Erhalt des Ehlinger Backes ein, das, wie so viele andere alte Backhäuser, abgerissen werden sollte. Anfang der 70er Jahre rief Füllmann das Ehlinger Prummetaatfest mit einem Mannschaftskameraden vom TTV Ehlingen ins Leben. Seit Jahrzehnten backt er im Backes den Kuchen für das Fest - mit Unterstützung seiner beiden Söhne und anderer Helfer.

Auch bei der Organisation anderer Dorffeste engagierte sich Füllmann mit dem TTV - zum Beispiel bei der Kirmes, Martinsfesten und Weihnachtsfeiern.

Auszeichnungen

Im April 2017 wurde Füllmann mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ausgezeichnet. general-anzeiger-bonn.de berichtete:

Ernst Füllmann ... hat 1967 mit dem Tischtennisverein TTV Ehlingen einen der heute mitglieder- und mannschaftsstärksten Vereine im Tischtennisverband Rheinland mitbegründet und ihn über Jahrzehnte geleitet. Sein Name ist eng verbunden mit dem Erhalt des Ehlinger Backes und der Schaffung des Dorfgemeinschaftshauses. Der Kommunalpolitiker und Ehrensitzungspräsident der Närrischen Landskroner gilt als „Motor eines jung gebliebenen und höchst aktiven Stadtteils“.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: Ehrungen verdienter Bürger, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1980
  2. Quelle: Günther Schmitt: Auszeichnung in Bad Neuenahr-Ahrweiler: Premiere für den Ehrenamtspreis, general-anzeiger-bonn.de vom 7. April 2017