FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gemeindepsychiatrisches Zentrum „Lichtblick“ der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Neuenahr-Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahrweiler - Heinz Grates (323).jpg
Ahrweiler - Heinz Grates (324).jpg
Der Kreis Ahrweiler bezuschusste die Kontakt- und Informationsstelle für psychisch kranke und behinderte Menschen (KIS) im Gemeindepsychiatrischen Zentrum Ahrweiler (GPZ) für das Jahr 2006 mit 33.000 Euro. Bei einem Gespräch mit GPZ-Geschäftsführer Robert Grundheber (2.v.l.) und Pfarrerin Elke Smidt-Kulla überreichte Landrat Dr. Jürgen Pföhler (l.) den entsprechenden Bewilligungsbescheid. Rechts im Bild: Karl-Heinz Porz, Leiter der Sozialabteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler.

Das im Jahr 2000 gegründete Gemeindepsychiatrische Zentrum "Lichtblick" besteht aus einer Kontakt- und Informationsstelle (KIS) für psychisch kranke und behinderte Menschen sowie deren Angehörige und eine Tagesstätte und Betreutes Wohnen für psychisch behinderte Menschen. Im Jahr 2005 verfügte die Einrichtung über 36 Wohnplätze und eine Tagesstätte für zwölf bis 18 psychisch Erkrankte.

Anschrift und Standort

Schülzchenstraße 11

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Ahrweiler)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Telefon 02641 902980

Leitung

Dorothea Begger

Trägerin

Stiftung Bethesda-St. Martin

Gründung und Entwicklung

Die Versorgung psychisch kranker Menschen soll gemeindenah, also durch Einrichtungen und Dienste in der Kommune, sichergestellt werden. So bestimmt es das Psychiatriegesetz des Landes Rheinland-Pfalz. Deshalb ergriff die Evangelische Kirchengemeinde Bad Neuenahr frühzeitig die Initiative und richtete das GPZ in Ahrweiler ein.

Einer der Mitgründer des Zentrums war der Psychiater und Neurologe Prof. Dr. med. Hans Martin Einwächter. Ende der 80er-Jahre schon begann die Kirchengemeinde ihre Arbeit mit und für psychisch kranke Menschen. Im Rahmen des sogenannten Betreuten Wohnens wurde ein ambulanter Betreuungsdienst ins Leben gerufen. Sein Ziel war, Menschen mit psychischen Erkrankungen und Behinderungen ein geregeltes Leben in der Gemeinde und in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Im Jahr 2000 übernahm die Kirchengemeinde zusätzlich die Trägerschaft für eine Tagesstätte sowie für eine Kontakt- und Informationsstelle (KIS). Sämtliche Dienste wurden unter dem Dach des sogenannten Gemeindepsychiatrischen Zentrums zusammengefasst. Dazu kaufte die Kirchengemeinde ein ehemaliges Hotel in der Schülzchenstraße 11 in Ahrweiler. Heute bietet das Zentrum 36 Wohnplätze und eine Tagesstätte für zwölf bis 18 psychisch Erkrankte. Die Tagesstätte macht Angebote zur Tagesstrukturierung für psychisch kranke Menschen. Damit soll sozialer Isolation entgegenwirkt und den Menschen einen geregelten Tagesablauf ermöglicht werden. Später wurde das Angebot um weitere Bausteine einer psychiatrischen Versorgung, um Soziotherapie etwa, erweitert.

Die Kontakt- und Informationsstelle versteht sich als Anlaufstelle für Betroffene und ihre Angehörigen gleichermaßen.

Im Herbst 2008 übergab die Kirchengemeinde an die evangelische Stiftung Bethesda-St. Martin in Boppard. Die Stiftung sei Träger gemeindepsychiatrischer Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz und gelte bei Kostenträgern und Kooperationspartner als zuverlässiger Partner, hieß es. In Koblenz, im Landkreis Cochem-Zell und im Rhein-Hunsrück-Kreis unterhalte die Stiftung weitere GPZs, die der Einrichtung in Ahrweiler hinsichtlich Konzeption und Aufbau ähneln.

Die Arbeit der Einrichtung habe im Laufe der Zeit an Umfang und Komplexität zugenommen, sagte die Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrerin Smidt-Kulla, zur Begründung der Übergabe. Vor langer Zeit hätten die Verantwortlichen erkannt, dass eine Professionalisierung erforderlich sei, um den Erhalt der Einrichtung dauerhaft zu gewährleisten und das Zentrum auch weiterzuentwickeln.

Siehe auch

Weblink

stiftung-bethesda.de: GPZ Lichtblick