FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Gereon Krahforst

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Gereon Krahforst trat am Mittwoch, 7. Juli 2015, sein Amt als Abteiorganist der Benediktinerabtei Maria Laach und künstlerischer Leiter der Laacher Orgelkonzerte an. Damit wurde er Nachfolger von Johannes Trümpler, der zum 1. April 2015 zum Domorganisten an die Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen berufen wurde. Krahforst wird die monastischen Liturgien und die sonntägliche 11-Uhr-Messe musikalisch an der Orgel begleiten. Sein offizielles eigenes Antritts-Orgelkonzert gibt er am Freitag, 9. Oktober 2015, im Rahmen der Laacher Orgelkonzerte in der Abteikirche Maria Laach.[1]


Krahforst Gereon 1.jpg
Krahforst Gereon 2.jpg

Vita

Gereon Krahforst wurde 1973 in Bonn geboren. Gereon Krahforst wurde in eine katholische Großfamilie hineingeboren und er kennt und liebt die Benediktinerabtei Maria Laach seit seiner frühsten Kindheit. Bereits sein Großvater, Joseph Schmidt-Görg, seinerzeit Professor für Musikwissenschaft und Leiter des Beethovenhauses und -archivs in Bonn, pflegte intensive Beziehungen zu Maria Laach und bewahrte während des Krieges durch Denkmalschutzgutachten die Laacher Glocken vor dem Einschmelzen zu Kriegshelmen. Krahforsts Großvater sowie sein Onkel Prof. Dr. Hans Schmidt, Musikwissenschaftler der Universität Köln a.D., pflegten eine Freundschaft zu Pater Dr. Willibrord Heckenbach, der wiederum der Lehrer von Gereon Krahforst für Gregorianischen Choral an der Hochschule für Musik in Köln wurde.

Nach einer frühen musikalischen Ausbildung und Abitur studierte Gereon Krahforst von 1990 bis 2000 Kompositionslehre, Musikwissenschaft, Kirchenmusik, Klavier und Orgel in Köln und Frankfurt/Main. Vor dem Studium erhielt er Orgel-Unterricht von Markus Karas und John Birley, während seines Studiums dann von Clemens Ganz und Daniel Roth. Daneben absolvierte er zahlreiche Meisterkurse. Nach einer Reihe kirchenmusikalischer Anstellungen in Bonn (Kreuzbergkirche), Mönchengladbach (Münsterbasilika), Minden (Dom) und als Domorganist in Paderborn (Dom) wanderte Krahforst zunächst nach Südspanien. In Marbella wurde er Organist der "Organo del Sol Mayor". Zuvor hatte er acht Jahre lang eine Orgel-Improvisationsklasse der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover unterrichtet.

Von 2012 bis 2014 amtierte Krahforst als Cathedral Organist und Associate Director of Music sowie als Inhaber eines Visums für Personen mit außerordentlichen Fähigkeiten, die von nationalem Interesse für die USA sind, an der Cathedral Basilica of Saint Louis (Missouri). Nachdem er im Sommer 2014 nach Deutschland zurück gekehrt war, arbeitet er als Kirchenmusiker an der Schwerpunktstelle des Pfarreienverbandes St. Lutwinus in Mettlach sowie als freiberuflicher Konzertorganist, Lehrer und Komponist.

Krahforst machte sich als Improvisator einen Namen. Zu seinem Repertoire zählen die kompletten Orgelwerke von Samuel Scheidt, Pachelbel, Muffat, Couperin, Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Mendelssohn, Robert Schumann, Johannes Brahms, Cesar Franck und Duruflé, zahlreiche Werke von Guilmant, Widor, Vierne, Dupré und Messiaen sowie ein großer Fundus an Werken verschiedener unbekannter Komponisten sämtlicher Epochen. Seit der Entstehung der Bopparder Fasen-Orgel in St. Sebastian (Buchholz) betreut er zudem deren Konzertzyklus als künstlerischer Leiter und Interpret.

Videos

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Gereon Krahforst wird neuer Organist der Abtei Maria Laach, Pressemitteilung der Benediktinerabtei Maria Laach voom 29. Juni 2015 (pdf, 5 Seiten)