FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

GrünCard (Bad Neuenahr-Ahrweiler)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaber der GrünCard können bei vielen Einzelhandelsgeschäften und Dienstleistern in Bad Neuenahr-Ahrweiler vom Punktesystem der GrünCard profitieren. So gewähren die teilnehmen Partner in der Regel pro 1 Euro Einkauf 2 GrünCard-Punkte, die auf dem Punktekonto des Kunden gutgeschrieben werden. Die so gesammelten Punkte können bei allen teilnehmenden Partner eingelöst und zum Bezahlen verwendet werden. Außerdem erhalten GrünCard-Kunden Zugang zu besonderen Events und Aktionen.


Seit 29. Juni 2015 gibt es die neue GrünCard.
Die alte GrünCard.

Anschrift und Standort

Kundenbindungssysteme AW e. V.

GrünCard-Kartenservice im Kaufhaus Moses

Hauptstraße 83

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Gründung und Entwicklung

Sechs Einzelhändler aus Bad Neuenahr-Ahrweiler entwickelten Ende 1997 gemeinsam mit der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler und der damaligen Tourismus- und Service GmbH (TSG) ein neues Stadtmarketingkonzept. Unter dem Slogan „Alles im Grünen Bereich" wurden Einzelaktionen überregional beworben. Parallel dazu organisierte sich das kurz zuvor zwischen Bad Neuenahr und Ahrweiler entstandene Mittelzentrum erstmalig und veranstaltete zwei „Mitbürgerfeste". Stadtübergreifend startete dann nach jahrelanger Vorbereitung am 1. September 2001 mit dem Motto „Kaufen – Punkten – Erholen" die elektronische Regionalkarte GrünCard.[1]

Als Innovation im rheinland-pfälzischen Einzelhandel wurde das Engagement der Gründungsfirmen mit Fördermitteln des Mainzer Wirtschaftsministeriums unterstützt. Die Gründungsmitglieder waren es dann auch, die die GrünCard Ende 2004 in die Kundenbindungssysteme AW e.V. verselbstständigten.

Im September 2007 wurde eine neue modifizierte Bonuskarte mit noch mehr Leistungen für die Karteninhaber eingeführt. Im Dezember 2011, beim zehnjährigen Bestehen der GrünCard, haben sich der GrünCard mehr als 50 Betriebe angeschlossen, und 12.000 Karten wurden bis dahin ausgegeben. Mehr als 60 Millionen Euro Umsatz wurden bis dahin in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit der GrünCard gemacht.

Im Dezember 2011 gehörten dem an: die 1. Vorsitzende Gisela Dieringer mit ihren Kollegen Volker Danko, Patrick Küpper, Paul Nett, Martina Wittenberg und Norbert Wittenberg sowie Geschäftsführer Gerd Weigl.

Vorstandsmitglieder im Dezember 2014: der 1. Vorsitzende Patrick Küpper mit seinen Kollegen Volker Danko, Martina Wittenberg und Gisela Dieringer sowie Geschäftsführer Gerd Weigl.

Am 29. Juni 2015 wurde die neue GrünCard 3.0 eingeführt. Mehrere tausend Kunden seien dem Aufruf gefolgt und hätten ihre alte Karte gegen die neue GrünCard umgetauscht, hieß es. Bereits vorhandende Punkteguthaben der Kunden seien beim Tausch direkt auf die neue Karte umgebucht worden, so dass keine Punkte verloren gingen. Der Kartentausch sei nach wie vor bei allen Tausch-Händlern kostenfrei möglich.

Seit April 2016 kooperiert die regionale Kundenkarte mit der Gästekarte Bad Neuenahr. Somit erhalten auch Hotelgäste bei Vorlage der Gästekarte Einkaufsvorteile.

Im Juli 2016 wurde die GrünCard um eine weitere Funktion erweitert. Erstmalig in Deutschland können Arbeitgeber steuerfreie Sachzuwendungen über eine regionale Kundenkarte an ihre Mitarbeiter ausgeben. Die ersten Unternehmen der Region aus unterschiedlichen Branchen nutzen diese attraktive Möglichkeit für ihre Mitarbeiter bereits.

Bis Ende 2016 nutzen bereits über 14.000 Kunden die beliebte Stadtkarte für Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tendenz weiter steigend. 42 GrünCard-Partner bedanken sich bei den Karteninhabern mit Bonuspunkten für die regionalen Einkäufe in der Stadt.

Seit über 16 Jahren funktioniert in Bad Neuenahr-Ahrweiler die regionale Kundenbindung mit der GrünCard. Das positive Feedback der Kunden und Unternehmen freut den Vorstand des Betreiberverein und motiviert das Kartensystem auch in Zukunft weiterzuentwickeln.

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Blick aktuell - Sinzig 51-52/2011