FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Jugendausschuss der Verbandsgemeinde Adenau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Jugendausschuss der Verbandsgemeinde Adenau ist ein Ausschuss des Verbandsgemeinderates Adenau.


Chronik

Im Rahmen einer Ausschusssitzung im Oktober 2014 stellte Jugendpfleger Jürgen Schwarzmann den Ausschussmitgliedern, die nach der Kommunalwahl 2014 zu dem Gremium hinzustießen, die Arbeit des laufenden Jahres und Programmschwerpunkte für das Jahr 2015 vor. Bürgermeister Guido Nisius hatte die erste Sitzung des Gremiums nach der Kommunalwahl eröffnet und die Ausschussmitglieder verpflichtet. Jürgen Schwarzmann erläuterte dem Ausschuss die Grundsätze der Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Adenau von der Entstehung mehr als 25 Jahren zuvor bis in die Gegenwart. Schwerpunkt sei zu Beginn der Ausbau der Jugendarbeit in den Ortsgemeinden gewesen. Im Oktober 2014 verfügten 25 Ortsgemeinden über einen Jugendraum, so Schwarzmann. Im Laufe der Jahre habe sich die Arbeit jedoch stark gewandelt. Nicht nur noch die Jugendarbeit ist im Blickfeld (obwohl dies Schwerpunktmäßig bleiben wird), vielmehr müsse der Blick auch nach links und nach rechts gehen - zu Kindern, Familien und Senioren.[1]

Schwerpunkte des Jahres 2014 seien die Ferienprogramme, etwa in den Osterferien mit acht Einzelveranstaltungen, das Sommerferienprogramm mit der Kinderstadt Dümpeltown mit 100 Kindern und 25 ehrenamtlichen Jugendlichen als Betreuerinnen und Betreuer, das Programm "Klangwellen" sowie das Eifelabenteuer gewesen. Das Jugendbüro Adenau sei auch an der Durchführung der Messdienerwallfahrt nach Rom mit 80 Teilnehmern beteiligt gewesen, immerhin der größten Gruppe im Bistum Trier. In Rom hätten sich mehr als 45.000 Jugendliche aus dem deutschsprachigen Raum getroffen.

Auf Kreisebene sei auch 2014 die Aktion „Mobil der Stimmen“ zur Beteiligung von Jugendlichen am politischen Geschehen durchgeführt worden - diesmal zum Thema "Europa". Highlight dieser Aktion sei der Fotoworkshop gewesen, bei dem Jugendliche von einem Profifotografen porträtiert wurden und dann Fragen zur Politik beantworten konnten. Aus dem Ergebnis werde derzeit eine Wanderausstellung konzipiert, die zum Start am 24. November 2014 im Gebäude der Kreisverwaltung Ahrweiler zu sehen sei und dann ausgeliehen werden könne.

Für 2015 seien wieder eine Ferienprogramm in Vorbereitung, hier zum einen die Kinderstadt Dümpeltown V (voraussichtlich an einem anderen Ort), dann werde es eine Kinderstadt Mittelalter geben. Ein Eifelabenteuer werde ebenfals wieder aufgelegt. Zum Thema demographischer Wandel werde der Arbeitskreis "Zukunft 2020" an einem Pilotprojekt arbeiten. Das Thema "Jugend und Politik" werde einen Schwerpunkt bilden.

Fußnoten

  1. Quelle: Pläne für 2015 vorgestellt, eifelzeitung.de vom 29. Oktober 2014